. .

Katalog/Shop

Sonstiges > Vollbuchverlag

Karl Kraus: Die letzten Tage der Menschheit

Karl Kraus
hrsg. von Reinhard Pietsch; illustriert von David Boller

Die letzten Tage der Menschheit Eine Graphic Novel nach Karl Kraus

»Die unwahrscheinlichsten Taten, die hier gemeldet werden, sind wirklich geschehen … Die unwahrscheinlichsten Gespräche, die hier geführt werden, sind wörtlich gesprochen worden; die grellsten Erfindungen sind Zitate.« (Karl Kraus, Vorwort zu »Die letzten Tage der Menschheit«) Karl Kraus schrieb »Die letzten Tage der Menschheit« unter dem Eindruck des Ersten Weltkriegs zwischen 1915 und 1922. In den lose zusammenhängenden Szenen, die oft authentische Quellen nutzen, spiegelt sich die Absurdität, die menschlichen Abgründe, der Zynismus und die Brutalität dieses ersten modernen Krieges wider, eines Krieges, der mit Bajonetten anfing, in dessen Verlauf das Töten durch Giftgas, U-Boote, Panzer, Maschinengewehre und Flugzeuge erstmals eine großindustrielle Dimension bekam. Für die Graphic Novel wurden die wichtigsten Szenen ausgewählt und die Originaltexte behutsam angepasst. Karl Kraus erweist sich dabei auf erschreckende Weise hochaktuell.

Dr. Reinhard Pietsch ist nach einer langen Verlagskarriere heute freiberuflicher Autor, Redakteur und Übersetzer. Er hat in Freiburg und Edinburgh studiert und über Robert Musil promoviert und lebt heute in der Nähe von München.

David Boller, in Zürich geboren, ist Absolvent der Joe Kubert School of Graphics and Cartoon Art in Dover New Jersey, USA. Er hat für viele große Verlage gearbeitet und lebt seit 2008 wieder in der Schweiz, wo er Virtual Graphics gegründet hat und weiterhin Comics und Graphic Novels für internationale Verlage zeichnet.

2014

In den Warenkorb

broschiert: 24 × 17 cm, 200 S.
ISBN 978-3-8316-4372-1
20,00 Euro kaufen

Auszüge aus Rezensionen:

Gemessen an dem, wie erschreckend aktuell das auf seinen hundertsten Gebrtstag zugehende Werk von Kraus noch immer ist, kann man ihm nicht genug Leser wünschen. Insofern ist Pietschs Ziel […] löblich, Kraus einem breiteren Publikum wieder näher zu bringen.

TITEL – kulturmagazin, 18.03.2015

The creative duo's 200-page release is a successful attempt to link a timeless story with the technical possibilities of a graphic novel. Pietsch reshaped the text appropriately while Boller created lively and compelling illustrations.

austrianculturechannel, 19.12.2014

Reinhard Pietsch und David Boller hatten nun die einigermaßen bizarr anmutende Idee, aus Kraus’ ebenso schwarzem wie komischen Gesellschaftspanorama eine Graphic Novel zu machen. […] Es ging hier offenbar nicht darum, das gesamte Drama […] nachzuerzählen, was ein Ding der Unmöglichkeit ist, sondern vielmehr darum, einzelne Dialoge und Szenen zu illustrieren. Was in erstaunlicher Weise gelingt.

neues deutschland. Sozialistische Tageszeitung, 13./14. 09.2014