utzverlag

Jong Hwan Hwang: Ökologische Gerechtigkeit

Jong Hwan Hwang

Ökologische Gerechtigkeit

Eine interkulturelle Begründung

Hat sich der Mensch die Erde wirklich untertan gemacht?
Ökologische Gerechtigkeit – eine interkulturelle Begründung – geht dieser Fragestellung nach, untersucht die Auffassungen der östlichen und westlichen Philosophie gegenüber der Natur und weist auf die Verantwortung des Menschen hin. Zum ersten Mal liegt hier eine Untersuchung vor, die die wesentlichen Unterschiede zwischen dem asiatischen und dem westlichen Kulturkreis im Hinblick auf das Naturverständnis beleuchtet, und Wege aus der Umweltzerstörung in Form einer Zukunftstethik und einem neuen Naturverständnis aufzeigt.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 204 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-0243-8
    Erschienen: 01.05.2004

    48,98 € (Preisbindung aufgehoben)

    vergriffen

Ähnliche Bücher

  • Oksana Nazarova: Das Problem der Wiedergeburt und Neubegründung der Metaphysik am Beispiel der christlichen philosophischen Traditionen

    Oksana Nazarova

    Das Problem der Wiedergeburt und Neubegründung der Metaphysik am Beispiel der christlichen philosophischen Traditionen

    Die vorgelegte Forschungsarbeit vollzieht die Betrachtung eines der wichtigsten Probleme der postkantschen Metaphysik – des Problems der Begründung ihrer Möglichkeit – vom interkul-turellen Ansatz her. Es wird aufgezeigt, dass sich das Verlangen nach Metaphysik außerhalb des neuscholastischen Raumes, zu dessen Anhängern sich Emerich Coreth (1919–2006)...

  • Edouard Isango Nkoyo: Prigogines Theorie dissipativer Strukturen

    Edouard Isango Nkoyo

    Prigogines Theorie dissipativer Strukturen

    Die vorliegende Untersuchung setzt sich mit einem zentralen Thema der Naturphilosophie und Erkenntnistheorie auseinander, nämlich mit der Frage, ob und wie sich die Natur selbst organisiert. Ausgangspunkt dieser Arbeit ist die Theorie dissipativer Strukturen von Ilya Prigogine, Chemiker und Nobelpreisträger (1977).

  • Jianjun Li: Leben als kreatives Antworten

    Jianjun Li

    Leben als kreatives Antworten

    Dies ist eine Untersuchung der Zeit im Lichte von Bernhard Waldenfels’ responsiver Phänomenologie. Der erste Teil, „Fremdheit und Leiblichkeit“, analysiert Waldenfels’ spezifischen Zugang zum Umdenken des Eigenen durch die Hervorhebung der Fremderfahrung. Es zeigt sich, dass das Eigene und das Fremde gleichursprünglich sind.