utzverlag

Kyung-Wan Hong: Menschliches Leiden und soziale Ungerechtigkeit

Kyung-Wan Hong

Menschliches Leiden und soziale Ungerechtigkeit

Der Ansatz von Barrington Moore Jr. in seiner Relevanz für den koreanischen Kontext

Menschliches Leiden und dessen Überwindung ist eines der ältesten Themen der Menschheit. Die Frage nach den Ursachen des menschlichen Leidens hängt in der Regel von jeweils eigenen Leidensverständnissen ab, da die Menschen nicht alle physischen oder psychischen Schmerzen als Leid definieren, sondern nur bestimmte Arten des Schmerzes oder Unrechts je nach politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Kontexten als Leid angesehen werden. Im Zusammenhang mit menschlichen Leiden, die hauptsächlich durch das menschliche Zusammenleben und Zusammenarbeiten in einer Gesellschaft hervorgebracht werden, hat der amerikanische Soziologe Barrington Moore Jr. eine herausragende Arbeit geleistet. Doch in der Auseinandersetzung mit Moores These taucht die Frage auf, ob dieser Ansatz auch für einen ganz anderen Kontext bedeutsam ist, und zwar für eine Gesellschaft, welche eine völlig andere kulturelle und geschichtliche Prägung hat. Als Fallbeispiel nimmt diese Arbeit das koreanische Leidensverständnis Han des Minjung.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 228 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-0557-6
    Erschienen: 03.01.2006

    50,98 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb

Ähnliche Bücher

  • Oksana Nazarova: Das Problem der Wiedergeburt und Neubegründung der Metaphysik am Beispiel der christlichen philosophischen Traditionen

    Oksana Nazarova

    Das Problem der Wiedergeburt und Neubegründung der Metaphysik am Beispiel der christlichen philosophischen Traditionen

    Die vorgelegte Forschungsarbeit vollzieht die Betrachtung eines der wichtigsten Probleme der postkantschen Metaphysik – des Problems der Begründung ihrer Möglichkeit – vom interkul-turellen Ansatz her. Es wird aufgezeigt, dass sich das Verlangen nach Metaphysik außerhalb des neuscholastischen Raumes, zu dessen Anhängern sich Emerich Coreth (1919–2006)...

  • Edouard Isango Nkoyo: Prigogines Theorie dissipativer Strukturen

    Edouard Isango Nkoyo

    Prigogines Theorie dissipativer Strukturen

    Die vorliegende Untersuchung setzt sich mit einem zentralen Thema der Naturphilosophie und Erkenntnistheorie auseinander, nämlich mit der Frage, ob und wie sich die Natur selbst organisiert. Ausgangspunkt dieser Arbeit ist die Theorie dissipativer Strukturen von Ilya Prigogine, Chemiker und Nobelpreisträger (1977).

  • Jianjun Li: Leben als kreatives Antworten

    Jianjun Li

    Leben als kreatives Antworten

    Dies ist eine Untersuchung der Zeit im Lichte von Bernhard Waldenfels’ responsiver Phänomenologie. Der erste Teil, „Fremdheit und Leiblichkeit“, analysiert Waldenfels’ spezifischen Zugang zum Umdenken des Eigenen durch die Hervorhebung der Fremderfahrung. Es zeigt sich, dass das Eigene und das Fremde gleichursprünglich sind.