utzverlag

Klaus Mulzer: Sprachverständnis und implizites Wissen

Klaus Mulzer

Sprachverständnis und implizites Wissen

Die wahrheitstheoretische Semantik, wie sie insbesondere von Donald Davidson ent-wickelt wurde, ist bis heute eines der einflussreichsten Modelle einer systematischen Bedeutungstheorie für eine natürliche Sprache. Viele Sprachphilosophen teilen mit Da-vidson die Auffassung, dass die Aufgabe einer Bedeutungstheorie nicht nur darin be-steht, die semantischen Eigenschaften der Wörter und Sätze einer Sprache zu beschrei-ben, sondern vor allem darin, eine Erklärung der Besonderheiten des Sprachverständ-nisses zu geben. Nach Davidson geht es darum, „die Struktur einer äußerst komplizier-ten Fähigkeit freizulegen, der Fähigkeit, eine Sprache zu sprechen und zu verstehen“.
In seinem Buch Sprachverständnis und implizites Wissen geht Klaus Mulzer der Frage nach, auf welche Weise und in welchem Umfang eine wahrheitstheoretische Se-mantik diesem Anspruch gerecht werden könnte. Der Schwerpunkt liegt dabei auf einer kritischen Auseinandersetzung mit der These, Muttersprachler verfügten über ein im-plizites Wissen einer wahrheitstheoretischen Semantik für ihre Sprache. Der Terminus „implizites Wissen“ fand durch die frühen Arbeiten des Sprachtheoretikers Noam Chomsky Eingang in die philosophische Diskussion. Chomsky behauptet, eine Gram-matiktheorie solle geistige Vorgänge darstellen, „die weit über die Ebene des tatsächli-chen oder sogar potentiellen Bewusstseins hinausgehen“. Entsprechende Behauptungen machen einige Sprachphilosophen über die Erklärungsfunktion einer Semantik. Eine Semantik habe auf einer abstrakten Ebene den unbewusst vor sich gehenden Teil der menschlichen Informationsverarbeitung zu beschreiben, der es einem Sprecher ermög-licht, zu verstehen, was mit Äußerungen beliebiger Sätze seiner Sprache gesagt wurde.
Mulzer möchte in seiner Arbeit einerseits die theoretischen Hintergründe der An-nahme eines impliziten semantischen Wissens aufdecken und andererseits zeigen, dass diese Annahme keinen geeigneten Ausgangspunkt für eine philosophische Theorie des Sprachverständnisses darstellt. Seine kritische Betrachtung befasst sich nicht so sehr mit der viel diskutierten Frage, ob das angenommene implizite Wissen als geistiger Zustand gelten dürfe; vielmehr greift Mulzer zwei zentrale Voraussetzungen einer The-orie des impliziten semantischen Wissens an, nämlich zum einen die These, dass die Sätze einer Sprache eine objektiv gegebene semantische Struktur besitzen, und zum anderen die These, dass intentionale Zustände und ihre Inhalte strukturiert sind. In die-sem Zusammenhang erörtert er Argumente von W.V.O. Quine, Charles Travis und Stephen Schiffer, die sich, aus unterschiedlichen Motiven, gegen die beiden genannten Thesen richten.

Leseproben

Leseprobe (pdf)

  • broschiert: 381 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-0662-7
    Erschienen: 02.04.2007

    67,98 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb

Ähnliche Bücher

  • Oksana Nazarova: Das Problem der Wiedergeburt und Neubegründung der Metaphysik am Beispiel der christlichen philosophischen Traditionen

    Oksana Nazarova

    Das Problem der Wiedergeburt und Neubegründung der Metaphysik am Beispiel der christlichen philosophischen Traditionen

    Die vorgelegte Forschungsarbeit vollzieht die Betrachtung eines der wichtigsten Probleme der postkantschen Metaphysik – des Problems der Begründung ihrer Möglichkeit – vom interkul-turellen Ansatz her. Es wird aufgezeigt, dass sich das Verlangen nach Metaphysik außerhalb des neuscholastischen Raumes, zu dessen Anhängern sich Emerich Coreth (1919–2006)...

  • Edouard Isango Nkoyo: Prigogines Theorie dissipativer Strukturen

    Edouard Isango Nkoyo

    Prigogines Theorie dissipativer Strukturen

    Die vorliegende Untersuchung setzt sich mit einem zentralen Thema der Naturphilosophie und Erkenntnistheorie auseinander, nämlich mit der Frage, ob und wie sich die Natur selbst organisiert. Ausgangspunkt dieser Arbeit ist die Theorie dissipativer Strukturen von Ilya Prigogine, Chemiker und Nobelpreisträger (1977).

  • Jianjun Li: Leben als kreatives Antworten

    Jianjun Li

    Leben als kreatives Antworten

    Dies ist eine Untersuchung der Zeit im Lichte von Bernhard Waldenfels’ responsiver Phänomenologie. Der erste Teil, „Fremdheit und Leiblichkeit“, analysiert Waldenfels’ spezifischen Zugang zum Umdenken des Eigenen durch die Hervorhebung der Fremderfahrung. Es zeigt sich, dass das Eigene und das Fremde gleichursprünglich sind.