utzverlag

Bernd Michael Kreiler: Ober- und Unterkommandierende der römischen Republik 509–27 v. Chr.

Bernd Michael Kreiler

Ober- und Unterkommandierende der römischen Republik 509–27 v. Chr.

Unsere wichtigste Quelle für die Militärgeschichte der römischen Republik ist der augusteische Geschichtsschreiber T. Livius, von dessen Werk ‚ab urbe condita“ die Bücher XXI bis XLV für die Zeit des 2. Punischen Krieges (218–201 v. Chr.) bis zum Ende des 3. Makedonischen Krieges 167 v. Chr. erhalten sind. Nach Livius führten die Feldherren, die zuerst Italien und dann die Länder um das Mittelmeer unterwarfen, das Kommando im Amtsjahr im Kriegsrechtsbereich ‚militiae‘ als Konsuln oder als Prätoren mit prokonsularem Imperium. Dagegen sprechen die Inschriften aus dem 2. und 1. Jh. v. Chr. in Gallien, Spanien und Africa mit dem Imperatortitel sowie in Makedonien und Kleinasien bis zur Verwaltungsreform Sullas mit dem griechischen Pendant ‚strategos hypatos‘ und ‚strategos anthypatos‘. Überholt scheint deshalb die Konzeption des drei Bände umfassenden Standardwerks des Amerikaners T.R.S. Broughton „The Magistrates of the Roman Republic“ (1951/2 und 1986), der die Feldherren jahrweise unter „Magistrates“ (ab 509 v. Chr.) und „Promagistrates“ (ab 326 v. Chr.) rubrizierte. Broughton konnte sich auf die (pro)magistratischen Funktionsangaben von Livius, Appian und Cassius Dio stützen und außerdem auf die entsprechenden Titel ‚cos.‘, ‚pro cos.‘, ‚pr.‘ und ‚pro pr.‘ in den Kapitolinischen Triumphalfasten.
Es soll gezeigt werden, dass die zahlreichen Feldherren, die in den Inschriften und auf Münzen als ‚imperatores‘ belegt sind, ihren Titel nicht, wie Mommsen annahm, den in der antiken Literatur mehrfach beschriebenen militärischen Akklamationen im Feld nach einem Sieg verdankten, sondern dass sie vor ihrem Auszug ins Feld vom hochgestimmten römischen Volk auf dem Marsfeld in Form eines Staatsaktes zum Imperator ausgerufen wurden.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • Hardcover: 538 Seiten
    Format: 17 x 24
    ISBN 978-3-8316-4792-7
    Erschienen: 04.06.2020

    69,00 €

    In den Warenkorb
  • Ebook (PDF): 538 Seiten
    Format: 17 x 24
    ISBN 978-3-8316-7581-4
    Erschienen: 18.06.2020

    47,99 €

    Demnächst als E-Book erhältlich

Ähnliche Bücher

  • Constanze Graml, Annarita Doronzio, Vincenzo Capozzoli (Hrsg.): Rethinking Athens Before the Persian Wars

    Constanze Graml, Annarita Doronzio, Vincenzo Capozzoli (Hrsg.)

    Rethinking Athens Before the Persian Wars

    In recent years, scholarly interest in Ancient Athens has been enlivened by spectacular archaeological discoveries. The new finds from the pre-Classical city called for a synoptic reassessment of the material remains, their interpretation and the previous methodological approaches, since the dense records of later historical...

  • Verena Espach: Formen und Kontexte sexueller Gewalt gegen Männer in der Antike

    Verena Espach

    Formen und Kontexte sexueller Gewalt gegen Männer in der Antike

    Sexuelle bzw. sexualisierte Gewalt stellt ein allgegenwärtiges Phänomen dar, wobei im Blickpunkt bei den Opfern meist Frauen stehen, bei Kindern beide Geschlechter gleichermaßen. Eine bisher nur recht wenig beachtete Tatsache ist jedoch, dass auch Männer Opfer sexueller Gewalt werden können und auch in der Vergangenheit wurden.

  • Daniela Gierke: Eheprobleme im griechischen Drama

    Daniela Gierke

    Eheprobleme im griechischen Drama

    Bis heute ist die Ehe die bevorzugte Form des Zusammenlebens von Menschen. Das war auch in der griechischen Antike nicht anders. Obwohl Athener wie Spartaner klare Vorstellungen von den Geschlechterrollen hatten, präsentierten die attischen Tragödien des 5.

  • Klaus Georg Sommer: Der 21. Januar 1192 v. Chr.: Der Untergang Ugarits?

    Klaus Georg Sommer

    Der 21. Januar 1192 v. Chr.: Der Untergang Ugarits?

    Am 21. Januar 1192 v. Chr. verdunkelte der Mond die Sonne in der Mittagszeit über Ugarit fast vollständig. Dieser Tag fällt in den Zeitraum am Ende der Spätbronzezeit, in dem im östlichen Mittelmeer, mit geringen zeitlichen Unterschieden, viele Siedlungen verlassen wurden und tägliche Not den...