utzverlag

Anna A. Hardt: Die generelle Einstellung deutscher Rezipienten gegenüber Werbung

Anna A. Hardt

Die generelle Einstellung deutscher Rezipienten gegenüber Werbung

Eine qualitative und quantitative Modellvalidierung

Die Werbung stellt inzwischen einen nicht mehr zu vernachlässigenden Wirtschaftsfaktor dar. Sie ist mehr denn je in allen Medien präsent. Werbung ist, ob gewollt oder nicht, ein zentraler Teil unseres täglichen Lebens und unseres täglichen Ausgesetzseins. Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich, ausgehend von populärwissenschaftlichen sowie wissenschaftlichen Überlegungen zum Phänomen Werbung, mit der generellen Einstellung deutscher Rezipienten gegenüber diesem Objekt.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • Leinen: 326 Seiten
    Format: 20,5 x 13,5
    ISBN 978-3-89675-439-4

    61,98 € (Preisbindung aufgehoben)

    vergriffen

Ähnliche Bücher

  • Iris Siara: Werteorientierte Führung in der Wirtschaft

    Iris Siara

    Werteorientierte Führung in der Wirtschaft

    Moralische Werte und Tugenden geraten im Arbeitsalltag angesichts von Leistungsdruck, Konkurrenzkampf und Karrierebestrebungen nicht selten aus dem Blickfeld. Das Erreichen von Quartalszielen und eine über alle Wirtschaftszweige hinweg stark quantitativ ausgelegte Leistungsbewertung führen zu Einseitigkeiten und der Notwendigkeit, die Frage nach einer Führungsethik in der...

  • André Hajek: Der Einfluss von Armut und Reichtum auf die Lebenszufriedenheit

    André Hajek

    Der Einfluss von Armut und Reichtum auf die Lebenszufriedenheit

    Über welche Zeitspanne beeinflussen Armut bzw. Reichtum die Lebenszufriedenheit? Bestehen Wechselwirkungen in diesem Zusammenhang? Auf welche Weise steigert man die Lebenszufriedenheit und wie verhindert man Unzufriedenheit? Wirkt Einkommensungleichheit im Lande auf die Zufriedenheit des Einzelnen? Anhand von empirischen Analysen beantwortet der Verfasser diese Fragen.

  • Peter Alavi Dehkordi: Die Entwicklung des genossenschaftlichen Prüfungswesens von der ersten gesetzlichen Regelung im Jahre 1889 bis zur Gegenwart

    Peter Alavi Dehkordi

    Die Entwicklung des genossenschaftlichen Prüfungswesens von der ersten gesetzlichen Regelung im Jahre 1889 bis zur Gegenwart

    Das genossenschaftliche Prüfungswesen ist in seiner heutigen Form das Ergebnis einer 120-jährigen Entwicklung. Bereits im Jahr 1889 setzte der deutsche Gesetzgeber die Pflichtprüfung für Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften fest. Dies war die erste Pflichtprüfung in Deutschland überhaupt, rund 40 Jahre vor der Einführung der aktienrechtlichen Pflichtprüfung.