utzverlag

Christoph Rojahn: Militärische Antiterroreinheiten als Antwort auf die Bedrohung des internationalen Terrorismus und Instrument nationaler Sicherheitspolitik – das Beispiel Amerika

Christoph Rojahn

Militärische Antiterroreinheiten als Antwort auf die Bedrohung des internationalen Terrorismus und Instrument nationaler Sicherheitspolitik – das Beispiel Amerika

Abgesehen von der Carter-Regierung, haben sich die amerikanischen Präsidenten von Anfang an durchgängig am Grundsatz des »no concessions, no negotiations« und an der militärischen Reaktion auf den Terrorismus orientiert.
Mit dieser amerikanischen Sicht des Terrorismus und den entwickelten Instrumenten zur Reaktion darau – insbesondere die Aufstellung von Antiterroreinheiten – setzt sich der Autor in der vorliegenden Dissertation auseinander.
Zwei zentrale Fragestellungen werden hierbei analysiert:
Zum einen, welche historischen Ereignisse diese spezifische amerikanische Terrorismusperzeption maßgeblich beeinflusst und zur Formulierung der amerikanischen Position gegenüber dem Terrorismus beigetragen haben.
Und zum anderen, welche Rolle militärische Antiterroreinheiten vor dem Hintergrund dieser Erfahrung innerhalb der amerikanischen Sicherheitspolitik gespielt haben.
Darüber hinaus erhält der Leser einen umfangreichen Überblick über die Gelegenheiten, bei denen die militärischen Antiterroreinheiten der USA zum Einsatz gekommen sind.
Christoph Rojahn´s Dissertation ist eine der wenigen akademischen Analysen über die militärischen Mechanismen zur internationalen Terrorismusbekämpfung.

  • broschiert: 182 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-89675-841-5

    44,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb

Ähnliche Bücher

  • Iris Siara: Werteorientierte Führung in der Wirtschaft

    Iris Siara

    Werteorientierte Führung in der Wirtschaft

    Moralische Werte und Tugenden geraten im Arbeitsalltag angesichts von Leistungsdruck, Konkurrenzkampf und Karrierebestrebungen nicht selten aus dem Blickfeld. Das Erreichen von Quartalszielen und eine über alle Wirtschaftszweige hinweg stark quantitativ ausgelegte Leistungsbewertung führen zu Einseitigkeiten und der Notwendigkeit, die Frage nach einer Führungsethik in der...

  • André Hajek: Der Einfluss von Armut und Reichtum auf die Lebenszufriedenheit

    André Hajek

    Der Einfluss von Armut und Reichtum auf die Lebenszufriedenheit

    Über welche Zeitspanne beeinflussen Armut bzw. Reichtum die Lebenszufriedenheit? Bestehen Wechselwirkungen in diesem Zusammenhang? Auf welche Weise steigert man die Lebenszufriedenheit und wie verhindert man Unzufriedenheit? Wirkt Einkommensungleichheit im Lande auf die Zufriedenheit des Einzelnen? Anhand von empirischen Analysen beantwortet der Verfasser diese Fragen.

  • Peter Alavi Dehkordi: Die Entwicklung des genossenschaftlichen Prüfungswesens von der ersten gesetzlichen Regelung im Jahre 1889 bis zur Gegenwart

    Peter Alavi Dehkordi

    Die Entwicklung des genossenschaftlichen Prüfungswesens von der ersten gesetzlichen Regelung im Jahre 1889 bis zur Gegenwart

    Das genossenschaftliche Prüfungswesen ist in seiner heutigen Form das Ergebnis einer 120-jährigen Entwicklung. Bereits im Jahr 1889 setzte der deutsche Gesetzgeber die Pflichtprüfung für Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften fest. Dies war die erste Pflichtprüfung in Deutschland überhaupt, rund 40 Jahre vor der Einführung der aktienrechtlichen Pflichtprüfung.