utzverlag

Kai M. Schellhorn: Die Analyse außenpolitischer Entscheidungen

Kai M. Schellhorn

Die Analyse außenpolitischer Entscheidungen

Ein methodischer Ansatz zur Untersuchung einzelstaatlicher Außenpolitik am Beispiel der Entwicklung und Erprobung eines Arbeitsmodells am Fall der US-amerikanischen Entscheidung zur Deeskalation im Vietnamkrieg 1967/1968

Die Analyse außenpolitischer Entscheidungen ist ein methodischer Zugang um Außenpolitiker in ihrem Handeln zu verstehen. Der rekonstruierende Nachvollzug der objektiv gegebenen und subjektiv erfahrenen Wirklichkeiten außenpolitischer Akteure, ihrer Motivationen und Perzeptionen, ist eine immer gewichtiger werdende Forschungs-Methodik. Schellhorn entwickelt anhand einer Aufarbeitung der wichtigsten außenpolitischen Entscheidungsansätze ein Arbeitsmodell, das am Fall der amerikanischen außenpolitischen Entscheidung zum Rückzug aus Vietnam exemplifiziert wird. Dieses Buch liefert überraschende Einsichten in die Kausalitäten des amerikanischen Entscheidungsverhaltens.

  • : 554 Seiten
    Format:
    ISBN 978-3-88073-185-1

    39,27 € (Preisbindung aufgehoben)

    vergriffen

Ähnliche Bücher

  • Michael Hoefeld: Zwischen Gemeinschaftsmethode und Intergouvernementalismus: Die Entwicklungspolitik der Europäischen Union

    Michael Hoefeld

    Zwischen Gemeinschaftsmethode und Intergouvernementalismus: Die Entwicklungspolitik der Europäischen Union

    Seit der Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft durch die Römischen Verträge im März 1957 gehört die Entwicklungszusammenarbeit zu den vertraglich festgelegten Aufgaben der heutigen Europäischen Union. Die vorliegende Abhandlung zeichnet den Integrationsweg in diesem Politikfeld nach und erörtert dabei, wie sich die rechtlichen Grundlagen, die institutionellen...

  • Dana Passuth: Einbahnstraße Euro?

    Dana Passuth

    Einbahnstraße Euro?

    Im Rahmen der Finanzkrise 2009 war in der Öffentlichkeit die Frage nach einem möglichen Austritt eines Staates, insbesondere Griechenlands, aus der Eurozone aufgekommen. Diese Studie beleuchtet kurz die Entstehungsgeschichte der Währungsunion bis zur Bargeld-Einführung des Euros im Jahr 2002 und nimmt anschließend eine eingehende rechtliche...

  • Martin Kesting: Die Berliner Bezirke als Akteure im EU-Mehrebenensystem

    Martin Kesting

    Die Berliner Bezirke als Akteure im EU-Mehrebenensystem

    Die EU stellt sich als ein komplexes Mehrebenensystem dar, das nicht nur die europäische und internationale, sondern in zunehmendem Maße auch die subnationale, regionale Ebene in die Systemstruktur einbezieht. Neben den Regionen (bzw. Ländern in Deutschland) bringen auch Kommunen ihre Interessen im Mehrebenensystem ein.