utzverlag

Andreas Laska: Presse et propagande allemandes en France occupée:

Andreas Laska

Presse et propagande allemandes en France occupée:

des »Moniteurs officiels« (1870–1871) à la »Gazette des Ardennes« (1914–1918) et à la »Pariser Zeitung« (1940–1944)

1870-71, 1914-18 und 1940-45 – dreimal Krieg zwischen Deutschland und Frankreich, dreimal ein deutsches Besatzungsregime in Teilen Frankreichs und – dreimal deutsche Presse und Propaganda in diesem besetzten Gebiet. Die vorliegende pressehistorische Dissertation, im Rahmen eines »Cotutelle-Verfahrens« an der LMU München und der Universität Paris II entstanden und auf Französisch verfasst, will einen Überblick geben über die jeweiligen pressepolitischen Aktivitäten der deutschen Besatzer während dieser Kriege. Im Mittelpunkt stehen jene deutschen Propagandazeitungen, die sich, als Informationsblätter getarnt, in französischer Sprache an die besetzte Bevölkerung wandten. Welche Themen und welche Mittel kennzeichnen jeweils die deutsche Propaganda, und welche Ziele verfolgte sie, so lauten die zentralen Fragestellungen dieser Arbeit. Die Zusammenfassung fragt schließlich nach Kontinuitäten und Brüchen dieser Propaganda zwischen 1870 und 1944.

  • broschiert: 478 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-0293-3

    59,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    vergriffen

Ähnliche Bücher

  • Iris Siara: Werteorientierte Führung in der Wirtschaft

    Iris Siara

    Werteorientierte Führung in der Wirtschaft

    Moralische Werte und Tugenden geraten im Arbeitsalltag angesichts von Leistungsdruck, Konkurrenzkampf und Karrierebestrebungen nicht selten aus dem Blickfeld. Das Erreichen von Quartalszielen und eine über alle Wirtschaftszweige hinweg stark quantitativ ausgelegte Leistungsbewertung führen zu Einseitigkeiten und der Notwendigkeit, die Frage nach einer Führungsethik in der...

  • André Hajek: Der Einfluss von Armut und Reichtum auf die Lebenszufriedenheit

    André Hajek

    Der Einfluss von Armut und Reichtum auf die Lebenszufriedenheit

    Über welche Zeitspanne beeinflussen Armut bzw. Reichtum die Lebenszufriedenheit? Bestehen Wechselwirkungen in diesem Zusammenhang? Auf welche Weise steigert man die Lebenszufriedenheit und wie verhindert man Unzufriedenheit? Wirkt Einkommensungleichheit im Lande auf die Zufriedenheit des Einzelnen? Anhand von empirischen Analysen beantwortet der Verfasser diese Fragen.

  • Peter Alavi Dehkordi: Die Entwicklung des genossenschaftlichen Prüfungswesens von der ersten gesetzlichen Regelung im Jahre 1889 bis zur Gegenwart

    Peter Alavi Dehkordi

    Die Entwicklung des genossenschaftlichen Prüfungswesens von der ersten gesetzlichen Regelung im Jahre 1889 bis zur Gegenwart

    Das genossenschaftliche Prüfungswesen ist in seiner heutigen Form das Ergebnis einer 120-jährigen Entwicklung. Bereits im Jahr 1889 setzte der deutsche Gesetzgeber die Pflichtprüfung für Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften fest. Dies war die erste Pflichtprüfung in Deutschland überhaupt, rund 40 Jahre vor der Einführung der aktienrechtlichen Pflichtprüfung.