utzverlag

Dagmar Güttler: Die Rangfolgeregelungen für die Einspeisung von Fernsehprogrammen in analoge Kabelanlagen und ihre Vereinbarkeit mit der Dienstleistungsfreiheit

Dagmar Güttler

Die Rangfolgeregelungen für die Einspeisung von Fernsehprogrammen in analoge Kabelanlagen und ihre Vereinbarkeit mit der Dienstleistungsfreiheit

Mit der enorm gestiegenen Verbreitung des Kabelfernsehens geht eine eminente Zunahme der in Europa verbreiteten Fernsehprogramme einher. Die Kapazitäten der Kabelnetze sind demgegenüber nicht in gleichem Umfang gestiegen, sodass die Kabelengpässe seit den neunziger Jahren Vergabeentscheidungen durch die Landesmedienanstalten hinsichtlich der begrenzten Kabelplätze unumgänglich machen. Diese sind für die Programmanbieter von erheblicher ökonomischer Bedeutung.
Da die Ausstrahlung von Fernsehsendungen eine Dienstleistung gemäß Art. 50 EGV darstellt, müssen die deutschen Rangfolgeregelungen für die Belegung von Kabelplätzen aufgrund des Anwendungsvorrangs des EG-Rechts in Einklang zu diesem stehen. Die Arbeit untersucht, inwieweit die Rangfolgeregelungen zur Kabelbelegung die europarechtlichen Anforderungen infolge der Dienstleistungsfreiheit erfüllen. Im Anschluss wird ein eigener Lösungsansatz zur Rangfolgeregelung vorgestellt.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 268 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-0307-7
    Erschienen: 31.05.2004

    44,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb

Ähnliche Bücher

  • Christian Konle: Makrokriminalität im Rahmen der jugoslawischen Sezessionskriege

    Christian Konle

    Makrokriminalität im Rahmen der jugoslawischen Sezessionskriege

    In den jugoslawischen Sezessionskriegen wurden während der 1990 Jahre in Bosnien-Herzegowina und Kroatien schwerste Menschenrechtsverletzungen begangen. Die vorliegende Untersuchung konzentriert sich auf den einzelnen Täter, seine individuelle Tat und die situativen Tatumstände und beantwortet auf Grundlage der Urteile des UN-Kriegsverbrechertribunals für das ehemalige Jugoslawien die...

  • Ludger Schult: Solvenzschutz der GmbH durch Existenzvernichtungs- und Insolvenzverursachungshaftung

    Ludger Schult

    Solvenzschutz der GmbH durch Existenzvernichtungs- und Insolvenzverursachungshaftung

    Mit der Existenzvernichtungshaftung entwickelte die Rechtsprechung 2001/2002 eine konzernunabhängige GmbH-Gesellschafterhaftung für missbräuchlichen Vermögensentzug. Ihre Grundlage und Ausgestaltung wurden seitdem lebhaft diskutiert. Die im „Trihotel“-Urteil des BGH 2007 vorgenommenen Änderungen an diesem Haftungskonzept unterscheiden sich zum Teil deutlich vom ursprünglichen Ansatz.

  • Florian August Forst: Stellung der Gesellschafter bei Kapitalunterdeckungen in der Vor-GmbH

    Florian August Forst

    Stellung der Gesellschafter bei Kapitalunterdeckungen in der Vor-GmbH

    Im Mittelpunkt dieser Arbeit steht die Thematik der gesellschaftsinternen Rechte und Pflichten der Gesellschafter einer Vor-GmbH, die aus der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs zur Verlustdeckungs- und Vorbelastungshaftung resultieren. Nach dieser Rechtsprechung sind die Gesellschafter bei Verlusten im Gründungsstadium der GmbH im Interessse der Gläubiger zur Nachzahlung...

  • Peter Stiel: Leistungsstörungen bei Lizenzverträgen aus Sicht des europäischen Rechts

    Peter Stiel

    Leistungsstörungen bei Lizenzverträgen aus Sicht des europäischen Rechts

    In der heutigen Gesellschaft gewinnt Wissen in Form von Immaterialgüterrechten und Know-how an Bedeutung. Unternehmen sind bei Entwicklung und Herstellung ihrer Produkte zunehmend auf fremde Immaterialgüterrechte oder fremdes Knowhow an-gewiesen. Die Nutzung des fremden Wissens erfolgt häufig durch einen Lizenzvertrag, der oft grenzüberschreitend abgeschlossen wird.