utzverlag

Branislava Laux: Die Frau in der Hindugesellschaft zwischen Tradition und Moderne

Branislava Laux

Die Frau in der Hindugesellschaft zwischen Tradition und Moderne

Eine Untersuchung zu ihrer sozialen und politischen Stellung

»Frauen sind die besonderen Hüter all dessen, was rein und fromm ist im Leben. Von Natur aus konservativ, sind sie langsam im Ablegen von abergläubischen Bräuchen, aber auch langsam im Aufgeben dessen, was rein und edel ist im Leben.« (Gandhi)
Am Beispiel der Hindufrau schildert Branislava Laux anschaulich und detailliert die soziale und politische Stellung der Frau in Indien. Neben historischen Aspekten und wichtigen Grundlagen des Hinduismus werden ausführlich die traditionellen Rollen als Ehefrau und Mutter dargestellt. Darüber hinaus wird auf Aspekte wie Stellenwert der Ehe, Kinderheirat und Mitgifttradition eingegangen. Das Buch vermittelt auf eindringliche Weise, wie die Frau im heutigen Indien versucht, ihre jahrtausendelange Unterjochung abzuschütteln und ihre soziale Situation selbst zu meistern. Als bedeutende Indikatoren greift dieses Buch die Frauenbefreiung, die Entstehung von Frauenbewegungskampagnen und -organisationen sowie ein zunehmendes politisches Interesse auf und vermittelt einen guten Einblick in dieses vielschichtige Thema.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 224 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-0318-3

    48,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb

Ähnliche Bücher

  • Iris Siara: Werteorientierte Führung in der Wirtschaft

    Iris Siara

    Werteorientierte Führung in der Wirtschaft

    Moralische Werte und Tugenden geraten im Arbeitsalltag angesichts von Leistungsdruck, Konkurrenzkampf und Karrierebestrebungen nicht selten aus dem Blickfeld. Das Erreichen von Quartalszielen und eine über alle Wirtschaftszweige hinweg stark quantitativ ausgelegte Leistungsbewertung führen zu Einseitigkeiten und der Notwendigkeit, die Frage nach einer Führungsethik in der...

  • André Hajek: Der Einfluss von Armut und Reichtum auf die Lebenszufriedenheit

    André Hajek

    Der Einfluss von Armut und Reichtum auf die Lebenszufriedenheit

    Über welche Zeitspanne beeinflussen Armut bzw. Reichtum die Lebenszufriedenheit? Bestehen Wechselwirkungen in diesem Zusammenhang? Auf welche Weise steigert man die Lebenszufriedenheit und wie verhindert man Unzufriedenheit? Wirkt Einkommensungleichheit im Lande auf die Zufriedenheit des Einzelnen? Anhand von empirischen Analysen beantwortet der Verfasser diese Fragen.

  • Peter Alavi Dehkordi: Die Entwicklung des genossenschaftlichen Prüfungswesens von der ersten gesetzlichen Regelung im Jahre 1889 bis zur Gegenwart

    Peter Alavi Dehkordi

    Die Entwicklung des genossenschaftlichen Prüfungswesens von der ersten gesetzlichen Regelung im Jahre 1889 bis zur Gegenwart

    Das genossenschaftliche Prüfungswesen ist in seiner heutigen Form das Ergebnis einer 120-jährigen Entwicklung. Bereits im Jahr 1889 setzte der deutsche Gesetzgeber die Pflichtprüfung für Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften fest. Dies war die erste Pflichtprüfung in Deutschland überhaupt, rund 40 Jahre vor der Einführung der aktienrechtlichen Pflichtprüfung.