utzverlag

H. Otmar Rümmer: Lesbischer Feminismus

H. Otmar Rümmer

Lesbischer Feminismus

Kritik einer Revolutions- und Heilslehre

Eine kritische Auseinandersetzung mit dem lesbischen Feminismus stellt hierzulande so etwas wie eine Anomalie dar. Das hat zur Folge, dass ein legenden- und mythenumranktes Kommunikationsmuster entstanden ist, das lesbische Feministen als wahre Einsichten verstehen. So bilden die Theorie vom Patriarchat und die These ‚Alle Frauen sind lesbisch‘ nach wie vor den harten Kern lesbisch-feministischer Überzeugungen. Alle weiteren Auffassungen und Aktivitäten leiten sich daraus ab. Um so dringlicher erscheint es, die Lesben-Ideologie, den ‚blinden Fleck‘ der Wissenschaft, einer schonungslosen Kritik zu unterwerfen. Das erfolgt in diesem Text.

Die Schrift wendet sich an alle, die über das Gesellschafts- und Frauenbild des lesbischen Feminismus sachlich informiert werden wollen oder eine Beschäftigung mit diesem Thema nicht scheuen. Für das Verständnis des Textes ist kein einschlägiges wissenschaftliches Wissen Voraussetzung.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 128 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-0651-1
    Erschienen: 02.01.2007

    27,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb

Über den Autor

Dr. H. Otmar Rümmer, Studium der Soziologie (einschließlich Sozialpsychologie und Wissenschaftstheorie) in München. Nach Dozententätigkeiten an Erwachsenenbildungsstätten, der Wahrnehmung von Lehraufträgen an einer Fachhochschule (für öffentliche Verwaltung) und der Universität Koblenz zur Zeit im wissenschaftlichen Dienst an einer Akademie für Erwachsenenbildung. Veröffentlichungen zur Führungspsychologie, Ethik, zum Wertewandel und zu demoskopischen Erhebungen.

Ähnliche Bücher

  • Bernhard Schoßig (Hrsg.): Ins Licht gerückt. Jüdische Lebenswege im Münchner Westen

    Bernhard Schoßig (Hrsg.)

    Ins Licht gerückt. Jüdische Lebenswege im Münchner Westen

    Dieser Begleitband zur gleichnamigen Ausstellung in der Pasinger Fabrik dokumentiert Lebenswege jüdischer Menschen, die zwischen 1880 und 1970 in Pasing, Obermenzing und Aubing lebten oder dort tätig waren, darunter die Kaufleute Neuburger, der Stadtphotograph Albert Lehmann und der Opernsänger Berthold Sterneck.

  • Peter Birke, Michael Schiemann: Akkumulatoren

    Peter Birke, Michael Schiemann

    Akkumulatoren

    Elektrochemische Energiespeicher sind überall und ihre Bedeutung ist kaum zu überschätzen: Elektronische Geräte werden, bei steigender Funktionalität, immer kleiner. Dezentrale Energiespeicherung und alternative Lösungen zur Elektromobilität gelten im Zeitalter der regenerativen Energien als Schlüsseltechnologien und sichern die Energieversorgung der Zukunft.

  • Ernst Hellgardt, Lorenz Welker (Hrsg.): Weisheit und Wissenschaft

    Ernst Hellgardt, Lorenz Welker (Hrsg.)

    Weisheit und Wissenschaft

    Weisheit und Wissenschaft – diesen aristotelischen Zielen ist die Festschrift zum 25-jährigen Bestehen des Seniorenstudiums der LMU München verpflichtet. Sie versammelt – thematisch vielseitig und interdisziplinär – Beiträge von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus einschlägigen Forschungsrichtungen der deutschsprachigen Universitäten: aus den Theologien, der Philosophie, Pädagogik, Soziologie,...

  • Johannes Moser, Gerlinde Malli, Georg Wolfmayr, Markus Harg (Hrsg.): Wissenschaft als Leidenschaft

    Johannes Moser, Gerlinde Malli, Georg Wolfmayr, Markus Harg (Hrsg.)

    Wissenschaft als Leidenschaft

    Dieser Gedenkband für Elisabeth Katschnig-Fasch versammelt Beiträge von Kolleg_innen, Schüler_innen und Freund_innen, die Gesten der akademischen und persönlichen Wertschätzung für die viel zu früh verstorbene Kulturwissenschaftlerin ausdrücken. Die über akademische und disziplinäre Grenzen hinaus denkende und wirkende Wissenschaftlerin hat eine unüberwindbare Lücke hinterlassen.