Herbert Utz Verlag

Elisabeth Kraus (Hrsg.): Die Universität München im Dritten Reich

Elisabeth Kraus (Hrsg.)

Die Universität München im Dritten Reich

Aufsätze. Teil II

Wie bereits im ersten Aufsatzband werden auch hier Institutionen, Personen und Fächer sowie die in ihr betriebene Wissenschaft an der Universität München in der Zeit des Nationalsozialismus in den Blick genommen und all ihre Verhaltensweisen innerhalb des breiten Spektrums zwischen Anpassung und Widerstand beschrieben. Auch für die jetzt vorliegenden Beiträge stellten sich diese Fragen: Wie sah es bei dem einzelnen Institut oder Seminar, dem Hochschullehrer bzw. einer mit der LMU vernetzten Einrichtung konkret aus mit der Gleichschaltung oder gar Selbstgleichschaltung, mit Opportunismus und Karrierismus, mit Gleichgültigkeit und Resignation, mit Renitenz und Resistenz, mit Opposition und Aufbegehren? Wie stand es um das Verhältnis von völkisch-rassistisch kontaminierter und wertneutraler Wissenschaft? Wie gestaltete sich im Einzelfall die Auseinandersetzung zwischen dem Politischen und dem Fachlichen?Die Antworten darauf fallen differenziert aus; kein einheitliches, sondern ein facettenreiches Bild zeichnet sich ab: Die Extreme der Verhaltensweisen und Handlungsvarianten von Hochschullehrern, also klare und kämpferische NS-Parteigängerschaft zum einen und offener Widerstand mit massiver Gefährdung sowohl des Regimes wie der eigenen Person zum andern, sind denkbar selten an der LMU auszumachen. Dazwischen gab es eine Fülle von Aktionsweisen; hierbei trifft man am ehesten noch auf den Typ des fachlich sehr kompetenten, daher schwer angreifbaren und auch kaum zu ersetzenden Wissenschaftlers. Nur sehr vereinzelt aufzuspüren sind Hochschullehrer und Wissenschaftler, die aufgrund ihrer nationalen wie internationalen Reputation nicht nur relativ ungestört forschen und lehren konnten, sondern ihre Freiräume für nonkonforme Studenten und Mitarbeiter nutzten. Erstaunlich häufig findet sich dennoch die Wahrung des fachlich-wissenschaftlichen Primats vor dem politischen, wobei die Gründe dafür höchst unterschiedlich waren.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

Leseprobe (pdf)

  • broschiert: 624 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-0726-6
    Erschienen: 19.09.2008

    49,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb
  • Hardcover: 624 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-0727-3
    Erschienen: 02.10.2008

    79,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb

Über den Autor

Autorinnen und Autoren in der Reihenfolge ihrer Beiträge:
Elisabeth Kraus · Othmar Plöckinger · Andreas Englhart · Gregor Babaryka · Daniela Stöppel · Christian Fuhrmeister · Patricia von Papen-Bodek · Veronika Goebel · Elisabeth Vaupel · Karsten Jedlitschka · Wolfgang Huber · Gerhard Schott · Maximilian Schreiber · Stefan Wiecki · Karsten Jedlitschka

Auszüge aus Rezensionen

  • Mit dem zweiten Band der Münchner Universitätsgeschichte im »Dritten Reich« gelangt ein höchst ambitioniertes Unternehmen zu seinem Abschluss. ... Die wichtigste Aufgabe einer Sammlung von universitätsgeschichtlichen Beiträgen zum »Dritten Reich« besteht darin, nicht nur einer allgemeinen Wissensarchäologie zu dienen und quellengestützte Aussagen über einzelne Fächer und ihre Vertreter zu machen, sondern zu differenzieren und das Exemplarische und Typische herauszuarbeiten. Dies ist diesem Projekt gut gelungen, denn mit den Berufsantisemiten Wilhelm Grau, einem »Judenforscher«, und Hans Alfred Grunsky, einem Philosophen, treten zwei Konjunkturritter in den Blick, denen mit dem Theaterprofessor Artur Kutscher, dem Kunsthistoriker Wilhelm Pinder und dem Altphilologen Richard Harder drei ganz anders geartetet Gelehrte gegenübergestellt werden, die unbestrittene Fachleute ihrer Disziplinen waren.

    Frank-Rutger Hausmann, Süddeutsche Zeitung (27. Januar 2009)

  • Die wichtigste Aufgabe einer Sammlung von universitätsgeschichtlichen Beiträgen zum Dritten Reich besteht darin, nicht nur einer allgemeinen Wissensarchäologie
    zu dienen und quellengestützte Aussagen über einzelne
    Fächer und ihre Vertreter zu machen, sondern zu differenzieren und das
    Exemplarische und Typische herauszuarbeiten. Dies ist im vorliegenden Fall gut gelungen […] Der Band ist, wie die anderen Bände dieser Reihe auch, sorgfältig lektoriert,
    enthält ein Abkürzungsverzeichnis, ein Personenregister und ein Autorenverzeichnis
    und ermöglicht dem Leser aufgrund eines detaillierten Quellenund
    Literaturverzeichnisses am Ende eines jeden Einzelbeitrags eine weitere
    Vertiefung.

    Frank-Rutger Hausmann,
    Informationsmittel (IFB): Digitales Rezensionsorgan für Bibliothek und Wissenschaft (12.03.2010)

Ähnliche Bücher

  • Claudius Stein (Hrsg.): Der rhetorische Auftritt

    Claudius Stein (Hrsg.)

    Der rhetorische Auftritt

    Die an der Ludwig-Maximilians-Universität München zwischen 1826 und 1968 gehaltenen Rektorats- und Universitätsreden sind mit Blick nach innen ein erstklassiges Abbild des universitären Lebens – das letztlich gesehen aus einer fortlaufenden Abfolge verschiedener Reden besteht –, mit Blick nach außen des universitären Selbstverständnisses.

  • Claudius Stein (Hrsg.): Domus Universitatis

    Claudius Stein (Hrsg.)

    Domus Universitatis

    Im Jahr 2011 beging die Ludwig-Maximilians-Universität München ein zweifaches Jubiläum: 1835, also vor 175 Jahren, wurde der Grundstein zu dem nach dem Architekten Friedrich von Gärtner (1791–1847) benannten Gärtner-Trakt des Hauptgebäudes gelegt, 1911, also vor 100 Jahren, wurde dessen Erweiterung, der nach dem Architekten German...

  • Katharina Weigand (Hrsg.): Münchner Historiker zwischen Politik und Wissenschaft

    Katharina Weigand (Hrsg.)

    Münchner Historiker zwischen Politik und Wissenschaft

    So deplorabel der Zustand der Münchner Geschichtswissenschaft in der Mitte des 19. Jahrhunderts sich auch dargestellt haben mag, so unstrittig ist der Rang des Historischen Seminars der Ludwig-Maximilians-Universität München heute. Die Entwicklung der Münchner Geschichtswissenschaft von diesen Anfängen bis herein in die Gegenwart wird im...