utzverlag

Norbertus Jegalus: Das Verhältnis von Politik, Religion und Zivilreligion untersucht am Beispiel der Pancasila

Norbertus Jegalus

Das Verhältnis von Politik, Religion und Zivilreligion untersucht am Beispiel der Pancasila

Jede Art von Gesellschaft bedarf einer politischen Ordnung, die aus einer Vielzahl von Regeln besteht. Die Religionen müssen sich in diese politische Gesamtordnung einfügen. Davon geht jedenfalls die in westlichen Demokratien vorherrschende, auf dem Prinzip der Trennung von Staat und Religion begründete liberal-demokratische Vorstellung aus. Diese Vorstellung wird aber vom indonesischen Islam abgelehnt. Schon bei der Staatsgründung gab es Bestrebungen religiöser Kreise, einen Staat auf der Grundlage des Islam zu bilden, während die Nationalisten einen Nationalstaat wollten. Aus dem Ringen um eine Verfassung, die alle zufrieden stellt, ergibt sich die Fragestellung dieser Forschung.
Diese Studie möchte eine Grundlage liefern für eine Theorie über die normative Essenz des Verhältnisses von Religion und Staat, wie sie im Rahmen der indonesischen Staatsphilosophie Pancasila erscheint. Der Pancasila-Staat ist ein Modell des Nationalstaates, der die Existenz von Religionen und Glaubensformen im Staat berücksichtigt. Der indonesische Staat lehnt den Säkularstaat und den Religionstaat ab, denn beide widersprechen prinzipiell dem Gottheitsverständnis der Pancasila. Die Grundthese dieser Forschung lautet also: „Die Einheitsrepublik Indonesien ist weder ein Säkularstaat noch ein Religionsstaat (negara agama), sondern ein Staat mit Religion (negara beragama).“ Was ist die Rolle der Religion in einem solchen Staat?

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

Leseprobe (pdf)

  • broschiert: 372 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-0843-0
    Erschienen: 16.06.2009

    67,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb
  • E-Book: 372 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-0843-0
    Erschienen: 16.06.2009

Ähnliche Bücher

  • Ernst Robert Schroeder: Gesinnung und Verantwortung am Lebensanfang

    Ernst Robert Schroeder

    Gesinnung und Verantwortung am Lebensanfang

    Als in Deutschland künstliche Befruchtung, Stammzellforschung und die Präimplantationsdiagnostik mit vergleichsweise strengen Auflagen zugelassen wurden, waren sie in vielen anderen Ländern teilweise schon seit Jahrzehnten erlaubt und wurden verbreitet angewendet. Die Studie untersucht die Gründe für die vergleichsweise restriktiven und späten Zulassungen in Deutschland und...

  • Linda Ludwig-Hoppe: Demokratie als Pfad

    Linda Ludwig-Hoppe

    Demokratie als Pfad

    Die komplexen gesellschaftlichen Verhältnisse stellen ein wichtiges Problem für die Verwirklichung von Demokratie unter zeitgenössischen Bedingungen dar. Zu dieser Thematik hat sich in der politikwissenschaftlichen Debatte der Ansatz der deliberativen Demokratie etabliert.