utzverlag

Werner Siegert: Der kleine, aber absolut unentbehrliche Currywurst-Knigge

Werner Siegert

Der kleine, aber absolut unentbehrliche Currywurst-Knigge

Jetzt geht’s um die Wurst.
Schrägschnitt oder Vertikalschnitt? Currysauce oder Ketchup mit Currypulver?
Wie und wo verzehrt man eine Currywurst?
Currywurst-Fans finden jetzt die Antworten im kleinen, aber absolut unentbehrlichen Currywurst-Knigge.
Nach dem Erfolg des kleinen, aber absolut unentbehrlichen Weißwurst-Knigge entwickelte der Autor Werner Siegert die Würstchenidee weiter und war erstaunt, welche große Popularität die deutsche Fast Food Erfindung Currywurst neben all den Dönern, Falaffeln, Pitas und Burgern noch heute in Deutschland genießt. Den Münchner Verleger Herbert Utz von Literareon überzeugte die Idee und er gewann den Hamburger Cartoonisten Michael Möllers wieder für die Illustrationen. Utz: »Wir drei sind einfach ein sehr gutes Team. Was der Erfolg des ersten Wurst-Knigges ja beweist.« Currywurst Fan Michael Möllers dazu: »Ich denke nicht nur den Berlinern und Hamburgern wird der Currywurst-Knigge schmecken. Alles hat ja bekanntlich einen Anfang, nur die Currywurst hat eben zwei!«

  • Drahtheftung: 17 Seiten
    Format: 21 x 12
    ISBN 978-3-8316-1179-9
    Erschienen: 01.04.2005

    4,00 €

    In den Warenkorb

Über den Autor

Der Autor: Auch als gebürtiger Dessauer weiß Dr. Werner Siegert, was den Hauptstädtern am besten schmeckt. Wenn er sich nicht mit Curry- oder Weißwürsten beschäftigt, verhilft »Dr. Wurst« (ARTE) als Unternehmensberater und mehrfacher Buchautor Wirtschaftsunternehmen allgemein zu mehr Erfolg (www.ziele-siegert.de). Überdies gründete er 1995 das Erste Deutsche Management-Kabarett »Chaos & Partner« (www.chaosundpartner.de). »Management ist häufig nur als Realsatire richtig zu verstehen!« meint er dazu.
Der Zeichner: Michael Möllers wurde 1967 geboren, absolvierte seine kaufmännische Lehre und studierte Jura. Seine grosse Leidenschaft war und ist das Zeichnen. Nach einigen Jahren als Gästeführer in Hamburg, setzte er die hanseatischen Anekdoten in Form von Cartoon- und Comic-Geschichten um. Unter dem Markenzeichen »Hamburg Toons« veröffentlichte Michael erfolgreich sein Comicalbum »Die Spielchen des Olymp« als Beitrag zu Hamburgs Bewerbung für die Olympischen Spiele 2012. Einer seiner Charaktere machte inzwischen Karriere. »Kaptain Knut« hat seit 2003 seine eigene Kolumne in der Hamburger Morgenpost und dieses Jahr heuerte er bei dem altehrwürdigen Hamburger Unternehmen Barkassen Meyer an.

Ähnliche Bücher

  • Annette Marquard-Mois: Von Kuinrisbach zu Kirschbacherhof

    Annette Marquard-Mois

    Von Kuinrisbach zu Kirschbacherhof

    Mit »Von Kuinrisbach zu Kirschbacherhof« hat Annette Marquard-Mois dem gleichnamigen Hofgut ein persönliches Denkmal gesetzt und die wechselhafte Geschichte dieses Ortes, dessen Wurzeln bis ins 13. Jahrhundert zurückverfolgt werden können, gleichsam informativ und mit viel Herz zu Papier gebracht.

  • Helga Pfoertner: Mit der Geschichte leben. Band 1, A bis H

    Helga Pfoertner

    Mit der Geschichte leben. Band 1, A bis H

    Gedenken ist öffentlich gestaltete Erinnerung. Öffentliche Erinnerung ist Bestandteil der politischen Kultur. Dazu bedarf es Gedenkstätten und Denkmälern, die uns inmitten unseres Alltags begleiten und dazu auffordern, aus der Geschichte zu lernen.

  • Helga Pfoertner: Mit der Geschichte leben. Band 3, Q bis Z

    Helga Pfoertner

    Mit der Geschichte leben. Band 3, Q bis Z

    Gedenken ist öffentlich gestaltete Erinnerung. Öffentliche Erinnerung ist Bestandteil der politischen Kultur. Dazu bedarf es Gedenkstätten und Denkmäler, die uns inmitten unseres Alltags begleiten und dazu auffordern, aus der Geschichte zu lernen.

  • Helga Pfoertner: Mit der Geschichte leben. Band 2, I bis P

    Helga Pfoertner

    Mit der Geschichte leben. Band 2, I bis P

    Gedenken ist öffentlich gestaltete Erinnerung. Öffentliche Erinnerung ist Bestandteil der politischen Kultur. Dazu bedarf es Gedenkstätten und Denkmäler, die uns inmitten unseres Alltags begleiten und dazu auffordern, aus der Geschichte zu lernen.