utzverlag

Sebastian Erxleben: Agenten zwischen den Fronten

Sebastian Erxleben

Agenten zwischen den Fronten

Der Bundesnachrichtendienst zwischen Auftrag, Rechtslage und Historie

Im Beschaffen von geheimen Informationen über das Ausland besteht der Auftrag des Bundesnachrichtendienstes (BND). Um diesen zu erfüllen, kann er auf Befugnisse zurückgreifen, die anderen Sicherheitsbehörden vorbehalten bleiben. Daraus resultiert in Deutschland öffentlich-politisches Misstrauen gegenüber seinem Tun, das in publik gewordenen Skandalen Bestätigung zu finden scheint. Demokratie und geheime Nachrichtendienste werden als unvereinbar wahrgenommen, da deren Kontrolle offensichtlich nicht möglich ist.

Im Widerspruch dazu stehen die Ergebnisse der Studie: Deutschland braucht mehr statt weniger BND, der besser statt schärfer vom Parlament kontrolliert wird. Dieses Fazit wird aus der Definition nachrichtendienstlicher Begriffe und einer Untersuchung der Funktion von Geheimdiensten in deutschen Diktaturen hergeleitet. Die sich anschließende Darstellung gegenwärtiger Bedrohungen und die bisherigen sicherheitspolitischen Reaktionen darauf machen deutlich:

„Ein geheimer Nachrichtendienst muss mit geheimen Nachrichten dienen können. Auch in der Bundesrepublik Deutschland“.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 418 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-4177-2
    Erschienen: 16.10.2015

    53,00 €

    In den Warenkorb

Ähnliche Bücher

  • Ernst Robert Schroeder: Gesinnung und Verantwortung am Lebensanfang

    Ernst Robert Schroeder

    Gesinnung und Verantwortung am Lebensanfang

    Als in Deutschland künstliche Befruchtung, Stammzellforschung und die Präimplantationsdiagnostik mit vergleichsweise strengen Auflagen zugelassen wurden, waren sie in vielen anderen Ländern teilweise schon seit Jahrzehnten erlaubt und wurden verbreitet angewendet. Die Studie untersucht die Gründe für die vergleichsweise restriktiven und späten Zulassungen in Deutschland und...

  • Linda Ludwig-Hoppe: Demokratie als Pfad

    Linda Ludwig-Hoppe

    Demokratie als Pfad

    Die komplexen gesellschaftlichen Verhältnisse stellen ein wichtiges Problem für die Verwirklichung von Demokratie unter zeitgenössischen Bedingungen dar. Zu dieser Thematik hat sich in der politikwissenschaftlichen Debatte der Ansatz der deliberativen Demokratie etabliert.