utzverlag

Bernd-Michael Schülke, Bernhard Koch: Alles wird anders: Pasing im 3. Reich

Bernd-Michael Schülke, Bernhard Koch

Alles wird anders: Pasing im 3. Reich

Die Ereignisse während der Zeit des 3. Reichs haben auch die Geschicke der Menschen in Pasing tief greifend beeinflusst und verändert. Zum ersten Mal wird diese Phase der Lokalgeschichte von 1919 bis in die Zeit nach dem 2. Weltkrieg ausführlich dokumentiert und erläutert. Dabei schaffen die Autoren an vielen Stellen erhellende Bezüge zwischen dem Geschehen vor Ort und der »großen Politik«. Die Machtmechanismen der NS-Diktatur werden anhand der Darstellung der Schicksale einzelner Pasinger Persönlichkeiten und gesellschaftlicher Gruppierungen verdeutlicht. Eine Fülle von bisher weitgehend unbekannten Dokumenten, Zeitungsausschnitten, Zitaten und Fotos macht die Schilderungen authentisch und lebendig.

THEMENSCHWERPUNKTE
– Die politische Entwicklung von 1919 bis 1933
– Die rasante Machteroberung durch die Nationalsozialisten
– Juden und Antisemitismus
– Der Alltag im 3. Reich
– Die Eingemeindung Pasings nach München
– Die Veränderungen im Pasinger Stadtbild von 1935 bis 1945
– Opposition und Widerstand
– Der 2. Weltkrieg und die anschließende »Entnazifizierung«

1250 Jahre Pasing

  • broschiert: 400 Seiten
    Format: 24 x 19
    ISBN 978-3-8316-4264-9
    Erschienen: 17.06.2013

    24,80 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb

Auszüge aus Rezensionen

  • Ein Band, der aufgrund seiner hautnahen Schilderung zeittypischer Ereignisse und (Nicht-)Reaktionen über Pasing hinaus von Interesse ist.

    Amperland (4. Vj. 2013, Heft 4)

  • Ein Musterbeispiel für lokale Geschichtsforschung!

    Bayern im Buch (2014/1)

  • Vor allem, wo es um den alltäglichen Niederschlag der NS-Diktatur vor Ort geht, ist die vorliegende Publikation auch über einen lokalgeschichtlich interessierten Leserkreis hinaus ein Gewinn. Sie bietet eine Fülle an Details, unbekannten Fotos und Dokumenten aus privater Hand. Dem selbstgesetzten Ziel der Autoren, »Elemente und Mechanismen der Diktatur aufzuspüren und am Beispiel Pasings zu zeigen, wie das nationalsozialistische System des Terrors ›vor Ort‹ funktionierte« (S.11), wird das Buch durchaus gerecht.

    Zeitschrift für bayerische Landesgeschichte (Band 78 Heft 1/2015)

Ähnliche Bücher

  • Bernhard Schoßig (Hrsg.): Ins Licht gerückt. Jüdische Lebenswege im Münchner Westen

    Bernhard Schoßig (Hrsg.)

    Ins Licht gerückt. Jüdische Lebenswege im Münchner Westen

    Dieser Begleitband zur gleichnamigen Ausstellung in der Pasinger Fabrik dokumentiert Lebenswege jüdischer Menschen, die zwischen 1880 und 1970 in Pasing, Obermenzing und Aubing lebten oder dort tätig waren, darunter die Kaufleute Neuburger, der Stadtphotograph Albert Lehmann und der Opernsänger Berthold Sterneck.

  • Peter Birke, Michael Schiemann: Akkumulatoren

    Peter Birke, Michael Schiemann

    Akkumulatoren

    Elektrochemische Energiespeicher sind überall und ihre Bedeutung ist kaum zu überschätzen: Elektronische Geräte werden, bei steigender Funktionalität, immer kleiner. Dezentrale Energiespeicherung und alternative Lösungen zur Elektromobilität gelten im Zeitalter der regenerativen Energien als Schlüsseltechnologien und sichern die Energieversorgung der Zukunft.

  • Ernst Hellgardt, Lorenz Welker (Hrsg.): Weisheit und Wissenschaft

    Ernst Hellgardt, Lorenz Welker (Hrsg.)

    Weisheit und Wissenschaft

    Weisheit und Wissenschaft – diesen aristotelischen Zielen ist die Festschrift zum 25-jährigen Bestehen des Seniorenstudiums der LMU München verpflichtet. Sie versammelt – thematisch vielseitig und interdisziplinär – Beiträge von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus einschlägigen Forschungsrichtungen der deutschsprachigen Universitäten: aus den Theologien, der Philosophie, Pädagogik, Soziologie,...

  • Johannes Moser, Gerlinde Malli, Georg Wolfmayr, Markus Harg (Hrsg.): Wissenschaft als Leidenschaft

    Johannes Moser, Gerlinde Malli, Georg Wolfmayr, Markus Harg (Hrsg.)

    Wissenschaft als Leidenschaft

    Dieser Gedenkband für Elisabeth Katschnig-Fasch versammelt Beiträge von Kolleg_innen, Schüler_innen und Freund_innen, die Gesten der akademischen und persönlichen Wertschätzung für die viel zu früh verstorbene Kulturwissenschaftlerin ausdrücken. Die über akademische und disziplinäre Grenzen hinaus denkende und wirkende Wissenschaftlerin hat eine unüberwindbare Lücke hinterlassen.