utzverlag

Rudolf Streinz, Chun-Kyung Suh (Hrsg.): Social Dimensions of International Law

Rudolf Streinz, Chun-Kyung Suh (Hrsg.)

Social Dimensions of International Law

Joint Symposium Munich 2012 of Ludwig-Maximilians-Universität München, Ritsumeikan University Kyoto and Seoul National University

This book contains the presentations of a conference held in the form of a joint symposium in July 2012 in Munich which was hosted by the Faculty of Law of the University of Munich in cooperation with the Max-Planck Institute for Social Law and Social Policy. It had as its main topic “Social Dimensions of International Law” that served as a chapeau for presentations in both, public and private international law.

The presentations cover various social dimensions of a wide field of international and domestic law: among others, International Human Rights Law, International Economic Law, International Environmental Law, Administrative Law, Constitutional Law, International Law of Restitution, International and European Tort Law, Procedural Law and International Labour Law.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 106 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-4324-0
    Erschienen: 28.01.2016

    39,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb
  • Ebook (PDF): 105 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-7199-1
    Erschienen: 22.02.2016

    26,99 €

    Bei Ciando kaufen

Ähnliche Bücher

  • Constanze Philipp: EU und Daseinsvorsorge

    Constanze Philipp

    EU und Daseinsvorsorge

    In den letzten Jahrzehnten sind zahlreiche Arbeiten rund um die Themen EU und Daseinsvorsorge erschienen. Keine dieser Arbeiten stellt jedoch die Frage, welche beihilfe- und vergaberechtsfreien Spielräume die unionsrechtlichen Vorgaben den Mitgliedstaaten noch belassen.

  • Ariane Richter: Funktionswandel im Mehrebenensystem?

    Ariane Richter

    Funktionswandel im Mehrebenensystem?

    Was heißt Demokratie? Ist die EU demokratisch? Der Vertrag von Lissabon, der seit 1. Dezember 2009 in Kraft ist, gibt den nationalen Parlamenten erstmals eigene Rechte im Verfassungsgefüge der Europäischen Union.