utzverlag

Carolin Söfker: Durch die Besatzungsmacht geprägte Neuordnungen besetzter Staaten: Welche Auswirkungen haben völkerrechtlich verbotene Angriffskriege auf die Reichweite der Kompetenzen von Besatzungsmächten?

Carolin Söfker

Durch die Besatzungsmacht geprägte Neuordnungen besetzter Staaten: Welche Auswirkungen haben völkerrechtlich verbotene Angriffskriege auf die Reichweite der Kompetenzen von Besatzungsmächten?

Untersucht am Beispiel des Irak-Krieges

Grundsätzlich finden das Besatzungsrecht und somit die besatzungsrechtlichen Kompetenzen einer Besatzungsmacht unabhängig von der Bewertung des vorangegangenen Krieges nach „ius ad bellum“ Anwendung. Dies folgt aus dem völkerrechtlichen Prinzip der Trennung zwischen „ius ad bellum“ und „ius in bello“.

Trotzdem könnte bei einer Besetzung, in deren Zusammenhang der besetzte Staat in seinen Strukturen vollständig zusammengebrochen ist und wieder neu aufgebaut werden muss, ein vorausgegangener rechtswidriger Angriffskrieg zu einer völkerrechtlichen Beschränkung der Kompetenzen der Besatzungsmacht beim Wiederaufbau des besetzten Staates führen. Die Arbeit befasst sich daher mit der Frage nach der Reichweite der berechtigenden und verpflichtenden Kompetenzen einer Besatzungsmacht im Anschluss an einen völkerrechtswidrigen Krieg. Ob und auf welche Weise eine Beschränkung der Kompetenzen erfolgt, wird anhand des Krieges und der Besetzung des Irak im Jahr 2003 untersucht.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 370 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-4389-9
    Erschienen: 10.12.2014

    41,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb
  • EBook: 370 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-7092-5
    Erschienen: 10.12.2014

    28,99 € (Preisbindung aufgehoben)

    Bei Ciando kaufen

Über den Autor

Carolin Söfker studierte Rechtswissenschaften an der Universität Trier und der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und schloss daran den Masterstudiengang „Humanitäre Hilfe“ an der Ruhr-Universität Bochum und der Universidad de Deusto, Bilbao, mit Schwerpunkt auf dem humanitären Völkerrecht an. Den juristischen Vorbereitungsdienst absolvierte sie am Oberlandesgericht Frankfurt am Main.

Ähnliche Bücher

  • Constanze Philipp: EU und Daseinsvorsorge

    Constanze Philipp

    EU und Daseinsvorsorge

    In den letzten Jahrzehnten sind zahlreiche Arbeiten rund um die Themen EU und Daseinsvorsorge erschienen. Keine dieser Arbeiten stellt jedoch die Frage, welche beihilfe- und vergaberechtsfreien Spielräume die unionsrechtlichen Vorgaben den Mitgliedstaaten noch belassen.

  • Ariane Richter: Funktionswandel im Mehrebenensystem?

    Ariane Richter

    Funktionswandel im Mehrebenensystem?

    Was heißt Demokratie? Ist die EU demokratisch? Der Vertrag von Lissabon, der seit 1. Dezember 2009 in Kraft ist, gibt den nationalen Parlamenten erstmals eigene Rechte im Verfassungsgefüge der Europäischen Union.