utzverlag

Helmuth Stahleder: Wer wohnte wo in Gern?

Helmuth Stahleder

Wer wohnte wo in Gern?

Künstler, Wissenschaftler und Politiker in der Münchner Villen-Kolonie bis um 1930

Der Gründung der „Familienhäuser-Colonie Nymphenburg-Gern“ lag 1893 die Absicht zu Grunde, erschwinglichen Wohnraum für eine bürgerliche Mittelschicht zu schaffen, die der Erbauer Jakob Heilmann vor allem im Kreis von Künstlern, Schriftstellern und Gelehrten suchte. Das Vorhaben gelang. In den ersten vier Jahrzehnten ließen sich über 400 Personen dieser Berufsgruppen in Gern nieder. Sie wurden in der vorliegenden Datensammlung anhand amtlicher Unterlagen erfasst und werden mit ihren Lebensdaten, Wohnsitzen und ihrer Aufent­haltsdauer in Gern vorgestellt.

  • broschiert: 248 Seiten
    Format: 12,5 x 19
    ISBN 978-3-8316-4466-7
    Erschienen: 09.03.2016

    19,80 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb

Auszüge aus Rezensionen

  • Der Historiker und bis 2005 stellvertretende Leiter des Stadtarchivs München lebt seit 40 Jahren selbst in der Villen-Kolonie und hat akribisch recherchiert, was dran ist am Gerner Image als Künstlerviertel.

    Hallo München (08/2016)

  • Ein umfangreiches alphabetisches Einwohnerverzeichnis, ein Verzeichnis der Einwohner nach Berufen, ein Literaturverzeichnis, ein Bildnachweis sowie ein Abkürzungsregister beschließen diese solide Publikation, die dem Leser viele neue anregende und interessante Einsichten ins alte Gern offenbart.

    Zeitschrift für bayerische Landesgeschichte (Band 80, Heft 3/2017)

Ähnliche Bücher

  • Claus Legal, Gert Legal: Friedrich II. von Preußen und Quintus Icilius

    Claus Legal, Gert Legal

    Friedrich II. von Preußen und Quintus Icilius

    Friedrich II., als König von Preußen genannt der Große, und der Obrist Quintus Icilius sind Weggefährten. Ihr Leben fällt in die Zeit des 18. Jahrhunderts. Der Siebenjährige Krieg, diese epochale Tragödie von 1756 bis 1763, hat den Grundstein zu ihrer Freundschaft gelegt.

  • Manfred Wegner (Hrsg.): Handbuch zum Künstlerischen Puppenspiel 1900–1945

    Manfred Wegner (Hrsg.)

    Handbuch zum Künstlerischen Puppenspiel 1900–1945

    Autor_innen Die Diplomdramaturgin Mascha Erbelding ist wissenschaftliche Mitarbeiterin der Sammlung Puppentheater / Schaustellerei des Münchner Stadtmuseums und künstlerische Leiterin des internationalen Figurentheaterfestivals München. Sie ist Mitglied der Redaktion der Figurentheaterzeitschrift „double“. Die Theaterhistorikerin Dr. phil.

  • Susanne Dierck: Das Lernen, Leben und Arbeiten im Internat Louisenlund

    Susanne Dierck

    Das Lernen, Leben und Arbeiten im Internat Louisenlund

    Plus est en vous! – zu Deutsch: In Euch steckt mehr, als Ihr denkt! – ermutigte einst Kurt Hahn seine Schüler. Im Gegensatz zur herkömmlichen Schule finden im Internat Louisenlund die Schüler genau das Mehr an Zeit, um über ihre kognitive Leistungsfähigkeit hinaus das gesamte...