Herbert Utz Verlag

Eva-Maria Richter: Osteuropäische „Armutszuwanderung“ in München

Eva-Maria Richter

Osteuropäische „Armutszuwanderung“ in München

Eine ethnografische Grenzregimeanalyse

Im Jahr 2014 kulminierten die Auseinandersetzungen um „Armutsmigration“ und den damit verbundenen Ausschluss von BulgarInnen und RumänInnen in München. Für ein paar Monate patroullierte ein Sicherheitsdienst im Bahnhofsviertel, die Zollbehörde vollzog bereits seit geraumer Zeit mehr und mehr Überprüfungen und ein Bettelverbot wurde erlassen. Doch wie kam es zu dieser Kulmination? Welche Position nahmen dabei Medien, Politik, Verwaltung und MigrantInnen ein? Welche Ausschlüsse wurden so produziert? Der vorliegende Band geht diesen Fragen aus der Perspektive der ethnografischen Grenzregimeanalyse nach. Beleuchtet werden so vor allem prototypische Problemkonstellationen und Strategien besagter ZuwanderInnen, die Entwicklung des Umgangs mit „Armutszuwanderung“ in München sowie die Wechselwirkung zwischen diesen beiden Phänomenen. Deutlich wird hier, dass es sich bei der Regierung dieser Migration um einen komplexen und auch nahezu zirkulären Wirkmechanismus handelt. Denn es sind gerade die Grenzziehungen, die neuartige Probleme verursachen und somit auch stets neue Restriktionen.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 114 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-4600-5
    Erschienen: 19.05.2017

    29,00 €

    In den Warenkorb
  • Ebook (PDF): 117 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-7315-5
    Erschienen: 20.06.2017

    19,99 €

    Bei Ciando kaufen

Über den Autor

Eva-Maria Richter, M.A.
Studium der Volkskunde/Europäischen Ethnologie und Rechtswissenschaften an der Ludwig-Maximilians-Universität München mit Unterstützung des Deutschlandstipendiums und der Vereinigten Studienstiftung der LMU München. Im Anschluss an das Studium wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Volkskunde/Europäische Ethnologie im Rahmen eines DFG-Forschungsprojekts. Gegenwärtig in der Asylsozialberatung tätig.

Ähnliche Bücher

  • Moritz Ege, Lukas Rödder, Julian Schmitzberger, Leonie Thal (Hrsg.): Die Popkultur und der Staat

    Moritz Ege, Lukas Rödder, Julian Schmitzberger, Leonie Thal (Hrsg.)

    Die Popkultur und der Staat

    Die Beiträge in diesem Band gehen dem Verhältnis von Popkultur und staatlichen Institutionen nach. Sie zeigen, inwiefern „Pop“ … … ein suventioniertes Kulturgut sein kann … als Instrument der auswärtigen Kulturpolitik fungiert … als Gefahrenquelle erscheint, die polizeilich unter Kontrolle gebracht werden soll …von zivilgesellschaftlichen...

  • Victoria Huszka: Rent a Grandma: aktivierte Alterskraft

    Victoria Huszka

    Rent a Grandma: aktivierte Alterskraft

    „Es muss einfach passen“: Leihgroßelternschaftist weder ein institutionell geregeltes Tätig­keits feld noch als Rolle innerhalb eines Familiengefüges von vornherein geklärt. Vielmehr muss Leihgroßelternschaftals soziale Konstruktion gesehen werden, die auf unterschiedliche Normen sowie auf Alltagswissen zur individuellen Deutung und Ausgestaltung zurückgreiftDie Arbeit nimmt diese Thesezum Ausgangspunkt...

  • Alexandra Rau, Irene Götz (Hrsg.): Facetten des Alter(n)s

    Alexandra Rau, Irene Götz (Hrsg.)

    Facetten des Alter(n)s

    Das Lernforschungsprojekt „Prekärer Ruhestand. Ist Altersarmut weiblich?“ fand im Rahmen einer öfentlichen Porträt-Lesung im Januar 2016 seinen Abschluss. Studierende der Euro-päischen Ethnologie der LMU München haben sich intensiv mit Biografienvon älteren Frauen (nicht nur, aber vor allem) in München beschäftigt.Sie haben mit Hilfe qualitativer Interviews...

  • Leonie Weiß: „Ich wollte halt ein Junge sein“

    Leonie Weiß

    „Ich wollte halt ein Junge sein“

    Warum fühlen wir uns als Frau? Warum fühlen wir uns als Mann? Warum haben wir das Gefühl, ein Geschlecht zu ‚sein‘? Wir nehmen es mit der Geburt an und in den meisten Fällen leben wir damit, ohne es weiter in Frage zu stellen.