utzverlag

Franz Alto Bauer: Selbstarchäologie

Franz Alto Bauer

Selbstarchäologie

Eine etwas andere Einführung in die Geisteswissenschaften

Was ist wahr und was ist falsch? Wer hat recht und wer irrt sich? Zentrales Anliegen einer jeden Wissenschaft ist es, Feststellungen zu treffen und Ergebnisse zu präsentieren: Das ist die Lösung! So ist es! Dass dies in den Geisteswissenschaften nicht ohne weiteres möglich ist, vermittelt Franz Alto Bauer in diesem Buch. Er nimmt seine Leserinnen und Leser mit auf eine Reise in die Welt erfundener Biographien, in den Irrgarten von Erinnerungen und Gefühlen, in das Labyrinth unserer Wahrnehmung und Zeitvorstellung sowie in den Bereich zwischenmenschlicher Kommunikation. Dabei zeigt sich, dass hinter vermeintlichen Gewissheiten Menschen mit ihrem eigenen Blick auf die Welt stehen, dass Wissenschaft eine weitere Form der Selbstmitteilung ist.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 702 Seiten
    Format: 12 x 18
    ISBN 978-3-8316-4705-7
    Erschienen: 14.12.2018

    39,00 €

    In den Warenkorb

Über den Autor

Prof. Dr. Franz Alto Bauer (* 1965) unterrichtet an der Ludwig-Maximilians-Universität in München Archäologie und Kunstgeschichte der Spätantike und des byzantinischen Mittelalters. Für seine Arbeiten zur Wechselwirkung zwischen Gestaltung und Wahrnehmung von Städten erhielt er die Richard-Krautheimer-Medaille.

Ähnliche Bücher

  • Claus Legal, Gert Legal: Friedrich II. von Preußen und Quintus Icilius

    Claus Legal, Gert Legal

    Friedrich II. von Preußen und Quintus Icilius

    Friedrich II., als König von Preußen genannt der Große, und der Obrist Quintus Icilius sind Weggefährten. Ihr Leben fällt in die Zeit des 18. Jahrhunderts. Der Siebenjährige Krieg, diese epochale Tragödie von 1756 bis 1763, hat den Grundstein zu ihrer Freundschaft gelegt.

  • Manfred Wegner (Hrsg.): Handbuch zum Künstlerischen Puppenspiel 1900–1945

    Manfred Wegner (Hrsg.)

    Handbuch zum Künstlerischen Puppenspiel 1900–1945

    Autor_innen Die Diplomdramaturgin Mascha Erbelding ist wissenschaftliche Mitarbeiterin der Sammlung Puppentheater / Schaustellerei des Münchner Stadtmuseums und künstlerische Leiterin des internationalen Figurentheaterfestivals München. Sie ist Mitglied der Redaktion der Figurentheaterzeitschrift „double“. Die Theaterhistorikerin Dr. phil.

  • Susanne Dierck: Das Lernen, Leben und Arbeiten im Internat Louisenlund

    Susanne Dierck

    Das Lernen, Leben und Arbeiten im Internat Louisenlund

    Plus est en vous! – zu Deutsch: In Euch steckt mehr, als Ihr denkt! – ermutigte einst Kurt Hahn seine Schüler. Im Gegensatz zur herkömmlichen Schule finden im Internat Louisenlund die Schüler genau das Mehr an Zeit, um über ihre kognitive Leistungsfähigkeit hinaus das gesamte...