utzverlag

Simone Egger, Johannes Moser (Hrsg.): The vulnerable middle class?

Simone Egger, Johannes Moser (Hrsg.)

The vulnerable middle class?

Strategies of housing in prospering cities

This volume addresses the question of how the rapidly rising cost of living in prospering cities affects the everyday life and life plans of the middle class. Particularly the depths of focus of a cultural anthropological, ethnographic view of the lived everyday life of people thus facilitates insight and understanding which is missing in certain macro perspectives in the economics and social sciences. Therefore, in the following contributions which are based on examples from Germany and Sweden, colleagues will discuss the question of how members of the middle class deal with residing and living in today’s postmodern cities, which tactics they develop and which strategies become apparent before the background of the processes sketched above. The seven papers originate from the panel “The vulnerable Middle Class? Strategies of housing in a prospering city” which was organized by the two editors at the 13th congress of the Societé Internationale d’Ethnologie et de Folklore 2017 in Göttingen, titled “Ways of Dwelling. Crisis – Craft – Creativity“.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 146 Seiten
    Format: 14,5 x 20,5
    ISBN 978-3-8316-4755-2
    Erschienen: 05.04.2019

    29,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb

Ähnliche Bücher

  • Libuše Hannah Vepřek: Ludwigsfeld – (Un-)Gleichzeitigkeiten eines Münchner Viertels

    Libuše Hannah Vepřek

    Ludwigsfeld – (Un-)Gleichzeitigkeiten eines Münchner Viertels

    Jeder Raum hat seine (Un-)Gleichzeitigkeiten. Aber nicht an jedem drängen sich die verschiedenen Ebenen so sichtbar auf und werden zu einem Politikum wie in Ludwigsfeld. Das Stadtviertel im Münchner Norden, das heute in erster Linie Wohnraum darstellt, ist von der Gleichzeitigkeit ungleichzeitiger historischer Schichten geprägt.

  • Leonie Thal: Transformationen & Partnerschaft?

    Leonie Thal

    Transformationen & Partnerschaft?

    Seit Beginn der Nullerjahre erstarkt in Ägypten eine vielfältige freie Kunst- und Kulturszene, die mit neuen Stilrichtungen experimentiert und ein stetig wachsendes Publikum für sich gewinnen kann. Diese Künstler:innen werden häufig als treibende Kraft hinter den politischen Umbrüchen des »Arabischen Frühlings« gewertet.

  • Moritz Ege, Lukas Rödder, Julian Schmitzberger, Leonie Thal (Hrsg.): Die Popkultur und der Staat

    Moritz Ege, Lukas Rödder, Julian Schmitzberger, Leonie Thal (Hrsg.)

    Die Popkultur und der Staat

    Die Beiträge in diesem Band gehen dem Verhältnis von Popkultur und staatlichen Institutionen nach. Sie zeigen, inwiefern „Pop“ … … ein suventioniertes Kulturgut sein kann … als Instrument der auswärtigen Kulturpolitik fungiert … als Gefahrenquelle erscheint, die polizeilich unter Kontrolle gebracht werden soll …von zivilgesellschaftlichen...

  • Victoria Huszka: Rent a Grandma: aktivierte Alterskraft

    Victoria Huszka

    Rent a Grandma: aktivierte Alterskraft

    „Es muss einfach passen“: Leihgroßelternschaftist weder ein institutionell geregeltes Tätig­keits feld noch als Rolle innerhalb eines Familiengefüges von vornherein geklärt. Vielmehr muss Leihgroßelternschaftals soziale Konstruktion gesehen werden, die auf unterschiedliche Normen sowie auf Alltagswissen zur individuellen Deutung und Ausgestaltung zurückgreiftDie Arbeit nimmt diese Thesezum Ausgangspunkt...