utzverlag

Claus Legal, Gert Legal: Friedrich II. von Preußen und Quintus Icilius

Claus Legal, Gert Legal

Friedrich II. von Preußen und Quintus Icilius

Der König und der Obrist

Friedrich II., als König von Preußen genannt der Große, und der Obrist Quintus Icilius sind Weggefährten. Ihr Leben fällt in die Zeit des 18. Jahrhunderts. Der Siebenjährige Krieg, diese epochale Tragödie von 1756 bis 1763, hat den Grundstein zu ihrer Freundschaft gelegt. Ihre Biografien sind geprägt vom zwischenmenschlichen Verhältnis eines launigen Königs zu seinem bürgerlichen Untertan. Häufig lösen Entfremdung und Versöhnung in ihrer Beziehung einander ab.
Doch beide haben mehr an Informationen über sich zu bieten. Vieles davon füllt bereits die Seiten der Geschichtsliteratur. Dass damit noch nicht alles Wissenswerte über Friedrich II. und seinen Obristen erforscht war, ist den Autoren bei ihren Recherchen aufgegangen. Vom reichhaltigen Ertrag ihrer in den Archiven des In- und Auslands gehobenen Quellenfunde sind sie überrascht worden.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • Hardcover: 328 Seiten
    Format: 17 x 24
    ISBN 978-3-8316-4812-2
    Erschienen: 02.03.2020

    59,00 €

    In den Warenkorb

Auszüge aus Rezensionen

  • Für das jüngst erschienene Buch […] haben Claus Legal und Gert Legal im In- und Ausland recherchiert, Archive besucht und Gespräche geführt. Im Ergenis stelle sich der Obrist des Königs durchaus nicht als eiskalter Kommandeur dar […]. Letzteres beweisen sie anhand eines Briefes, der bei einem Autographensammler in Basel gefunden wurde […].

    Oschatzer Allgemeine Zeitung (27.04.2020)

  • Das beste Sachbuch, welches ich je gelesen habe. […] Auch die umfangreichen Rechercheergebnisse aus den bekannten und vor allem noch unbekannten Fachquellen [sind] […] sehr beeindruckend.

    Wolfgang Humberg (04.05.2020)

  • Nun haben die beiden besten Kenner der Vorgänge um Schloss Hubertusburg sich dieser Persönlichkeit angenommen und bieten in einer lesenswerten Studie, die auch Zeitungen und zahlreiche Periodika mit einbezieht, zumindest die teilweise Ehrenrettung eines Gelehrten, der Anerkennung bei den Berliner Aufklärern und Dichtern wie Gellert, Gleim oder Lessing genoss und etwa auch mit Moses Mendelssohn und Raphael Levi umging.

    Jahrbuch für Kommunikationsgeschichte 22/2020 (24.06.2020)

Ähnliche Bücher

  • Manfred Wegner (Hrsg.): Handbuch zum Künstlerischen Puppenspiel 1900–1945

    Manfred Wegner (Hrsg.)

    Handbuch zum Künstlerischen Puppenspiel 1900–1945

    Autor_innen Die Diplomdramaturgin Mascha Erbelding ist wissenschaftliche Mitarbeiterin der Sammlung Puppentheater / Schaustellerei des Münchner Stadtmuseums und künstlerische Leiterin des internationalen Figurentheaterfestivals München. Sie ist Mitglied der Redaktion der Figurentheaterzeitschrift „double“. Die Theaterhistorikerin Dr. phil.

  • Susanne Dierck: Das Lernen, Leben und Arbeiten im Internat Louisenlund

    Susanne Dierck

    Das Lernen, Leben und Arbeiten im Internat Louisenlund

    Plus est en vous! – zu Deutsch: In Euch steckt mehr, als Ihr denkt! – ermutigte einst Kurt Hahn seine Schüler. Im Gegensatz zur herkömmlichen Schule finden im Internat Louisenlund die Schüler genau das Mehr an Zeit, um über ihre kognitive Leistungsfähigkeit hinaus das gesamte...

  • Christoph Eppler: Sieger, Säbel und Besiegte

    Christoph Eppler

    Sieger, Säbel und Besiegte

    Diese Studie illuminiert kritisch die folgen- und verlustreichsten Kriege, die Preußen/Deutschland, England, Frankreich, Amerika und die Sowjetunion – oftmals direkt gegeneinander – führten. Besonderes Augenmerk wird – neben den beiden Weltkriegen – auf den Kalten Krieg sowie seine Heißen Stellvertreterkriege in Korea und Vietnam gelegt,...