utzverlag

Rudolf Stumberger: Fernsehen und sozialstruktureller Wandel – eine theoretisch-historische Untersuchung zur Bedeutung eines Mediums im Modernisierungsprozess 1945 bis Mitte der 1970er Jahre unter besonderer Berücksichtigung der sozialen Klasse der Arbeiter

Rudolf Stumberger

Fernsehen und sozialstruktureller Wandel – eine theoretisch-historische Untersuchung zur Bedeutung eines Mediums im Modernisierungsprozess 1945 bis Mitte der 1970er Jahre unter besonderer Berücksichtigung der sozialen Klasse der Arbeiter

Fernsehen und sozialstruktureller Wandel – an der Trennlinie zwischen Kommunikationswissenschaft und Soziologie geht diese interdisziplinäre Untersuchung langfristigen gesellaftlichen Auswirkungen eines Massenmediums nach. Anstatt in die Falle kurzfristiger Wirkungsforschung zu tappen, wird die Bedeutung eines ehemals neuen Mediums im historischen Kontext und unter Bezugnahme auf eine soziale Großgruppe der Gesellschaft – der Arbeiterschaft – thematisiert. Als Beitrag zur Sozialgeschichte des Fernsehens werden die Lebensbedingungen der Angehörigen einer sozialen Klasse in Bezug zu massenmedialen Praxen gesetzt und damit spezifische Medien-Nutzungsmuster einem Verstehen zugänglich gemacht. Fernsehen als soziale Grenzen überschreitende mediale Wissensquelle trug unter den Bedingungen der Öffnung des sozialen Raumes seit den 1960er Jahren in der Bundesrepublik Deutschland als Unterstützung möglicher Bildungsaufstiege zu einem sozialstrukturellen Wandel bei, so einer der Befunde. Gleichzeitig relativiert die Studie den Einfluss der »Macht der Medien« und betont das Primat materieller Strukturen im gesellschaftlichen Wandel.

  • broschiert: 251 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-0170-7

    34,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb

Ähnliche Bücher

  • Iris Siara: Werteorientierte Führung in der Wirtschaft

    Iris Siara

    Werteorientierte Führung in der Wirtschaft

    Moralische Werte und Tugenden geraten im Arbeitsalltag angesichts von Leistungsdruck, Konkurrenzkampf und Karrierebestrebungen nicht selten aus dem Blickfeld. Das Erreichen von Quartalszielen und eine über alle Wirtschaftszweige hinweg stark quantitativ ausgelegte Leistungsbewertung führen zu Einseitigkeiten und der Notwendigkeit, die Frage nach einer Führungsethik in der...

  • André Hajek: Der Einfluss von Armut und Reichtum auf die Lebenszufriedenheit

    André Hajek

    Der Einfluss von Armut und Reichtum auf die Lebenszufriedenheit

    Über welche Zeitspanne beeinflussen Armut bzw. Reichtum die Lebenszufriedenheit? Bestehen Wechselwirkungen in diesem Zusammenhang? Auf welche Weise steigert man die Lebenszufriedenheit und wie verhindert man Unzufriedenheit? Wirkt Einkommensungleichheit im Lande auf die Zufriedenheit des Einzelnen? Anhand von empirischen Analysen beantwortet der Verfasser diese Fragen.

  • Peter Alavi Dehkordi: Die Entwicklung des genossenschaftlichen Prüfungswesens von der ersten gesetzlichen Regelung im Jahre 1889 bis zur Gegenwart

    Peter Alavi Dehkordi

    Die Entwicklung des genossenschaftlichen Prüfungswesens von der ersten gesetzlichen Regelung im Jahre 1889 bis zur Gegenwart

    Das genossenschaftliche Prüfungswesen ist in seiner heutigen Form das Ergebnis einer 120-jährigen Entwicklung. Bereits im Jahr 1889 setzte der deutsche Gesetzgeber die Pflichtprüfung für Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften fest. Dies war die erste Pflichtprüfung in Deutschland überhaupt, rund 40 Jahre vor der Einführung der aktienrechtlichen Pflichtprüfung.