utzverlag

Christoph Parchmann: Pluralistische Wirklichkeit und Verwaltungsrecht

Christoph Parchmann

Pluralistische Wirklichkeit und Verwaltungsrecht

Das Beispiel der baurechtlichen Verunstaltungsvorschriften

Die Auslegung und Anwendung von Rechtsvorschriften anhand der Kunstfigur des »Durchschnittsmenschen« ist unhaltbar. Für das Zivilrecht wird dies bereits zutreffend bilanziert. Im Verwaltungsrecht wird die Figur des »Durchschnittsmenschen« jedoch bei der Rechtsauslegung und Rechtsanwendung kaum infrage gestellt. Ursache für dieses Manko ist das häufig noch fehlende Problembewusstsein für die methodischen Grundprobleme und die sich aus ihnen ergebenden Folgefragen im Umgang mit pluralistischen Sachverhalten. Die vorliegende Arbeit will dazu beitragen, dieses Problembewusstsein bei der Auslegung und Anwendung verwaltungsrechtlicher Vorschriften zu wecken. Sie setzt sich mit den methodischen Grundproblemen und den spezifisch verwaltungsrechtlichen Fragen im Umgang mit pluralistischen Sachverhalten auseinander. Die aufgeworfenen Fragen werden hierbei am Anschauungsfall der Verunstaltung im Baurecht durchgespielt.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 196 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-0304-6
    Erschienen: 01.03.2004

    44,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb

Ähnliche Bücher

  • Christian Konle: Makrokriminalität im Rahmen der jugoslawischen Sezessionskriege

    Christian Konle

    Makrokriminalität im Rahmen der jugoslawischen Sezessionskriege

    In den jugoslawischen Sezessionskriegen wurden während der 1990 Jahre in Bosnien-Herzegowina und Kroatien schwerste Menschenrechtsverletzungen begangen. Die vorliegende Untersuchung konzentriert sich auf den einzelnen Täter, seine individuelle Tat und die situativen Tatumstände und beantwortet auf Grundlage der Urteile des UN-Kriegsverbrechertribunals für das ehemalige Jugoslawien die...

  • Ludger Schult: Solvenzschutz der GmbH durch Existenzvernichtungs- und Insolvenzverursachungshaftung

    Ludger Schult

    Solvenzschutz der GmbH durch Existenzvernichtungs- und Insolvenzverursachungshaftung

    Mit der Existenzvernichtungshaftung entwickelte die Rechtsprechung 2001/2002 eine konzernunabhängige GmbH-Gesellschafterhaftung für missbräuchlichen Vermögensentzug. Ihre Grundlage und Ausgestaltung wurden seitdem lebhaft diskutiert. Die im „Trihotel“-Urteil des BGH 2007 vorgenommenen Änderungen an diesem Haftungskonzept unterscheiden sich zum Teil deutlich vom ursprünglichen Ansatz.

  • Florian August Forst: Stellung der Gesellschafter bei Kapitalunterdeckungen in der Vor-GmbH

    Florian August Forst

    Stellung der Gesellschafter bei Kapitalunterdeckungen in der Vor-GmbH

    Im Mittelpunkt dieser Arbeit steht die Thematik der gesellschaftsinternen Rechte und Pflichten der Gesellschafter einer Vor-GmbH, die aus der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs zur Verlustdeckungs- und Vorbelastungshaftung resultieren. Nach dieser Rechtsprechung sind die Gesellschafter bei Verlusten im Gründungsstadium der GmbH im Interessse der Gläubiger zur Nachzahlung...

  • Peter Stiel: Leistungsstörungen bei Lizenzverträgen aus Sicht des europäischen Rechts

    Peter Stiel

    Leistungsstörungen bei Lizenzverträgen aus Sicht des europäischen Rechts

    In der heutigen Gesellschaft gewinnt Wissen in Form von Immaterialgüterrechten und Know-how an Bedeutung. Unternehmen sind bei Entwicklung und Herstellung ihrer Produkte zunehmend auf fremde Immaterialgüterrechte oder fremdes Knowhow an-gewiesen. Die Nutzung des fremden Wissens erfolgt häufig durch einen Lizenzvertrag, der oft grenzüberschreitend abgeschlossen wird.