utzverlag

Axel Woeller: Die Landfrage und Landreform in Namibia

Axel Woeller

Die Landfrage und Landreform in Namibia

Die Landfrage im südlichen Afrika, die ihre politische Brisanz aus der kolonialgeschichtlich bedingten ungleichen Verteilung der Eigentumsrechte an fruchtbarem Boden und der teilweise gewalttätigen Dynamik der Landfrage in den benachbarten ehemaligen Siedlerkolonien Zimbabwe und Südafrika erhält, ist auch in Namibia bisher ungelöst geblieben.
Die vorliegende Arbeit stellt die Frage nach Erfolg und Scheitern des marktgestützten Landreformmodells der Weltbank, das auch in Namibia zum Vorbild genommen worden ist. Dabei werden interne und externe Faktoren aufgezeigt, die dieses Ergebnis beeinflusst haben.
Zudem wird die wirtschaftliche, soziale sowie kulturelle Bedeutung von Land in Namibia analysiert und vor diesem Hintergrund die politische Bedeutung einer Landreform diskutiert. Als Folge mangelnder demokratischer Transition hat sich die Landpolitik in Namibia zunehmend zu einer in der innenpolitischen Auseinandersetzung manipulierbaren und manipulierten Ressource entwickelt.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 275 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-0555-2
    Erschienen: 16.12.2005

    34,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb

Ähnliche Bücher

  • Ernst Robert Schroeder: Gesinnung und Verantwortung am Lebensanfang

    Ernst Robert Schroeder

    Gesinnung und Verantwortung am Lebensanfang

    Als in Deutschland künstliche Befruchtung, Stammzellforschung und die Präimplantationsdiagnostik mit vergleichsweise strengen Auflagen zugelassen wurden, waren sie in vielen anderen Ländern teilweise schon seit Jahrzehnten erlaubt und wurden verbreitet angewendet. Die Studie untersucht die Gründe für die vergleichsweise restriktiven und späten Zulassungen in Deutschland und...

  • Linda Ludwig-Hoppe: Demokratie als Pfad

    Linda Ludwig-Hoppe

    Demokratie als Pfad

    Die komplexen gesellschaftlichen Verhältnisse stellen ein wichtiges Problem für die Verwirklichung von Demokratie unter zeitgenössischen Bedingungen dar. Zu dieser Thematik hat sich in der politikwissenschaftlichen Debatte der Ansatz der deliberativen Demokratie etabliert.