utzverlag

Stephan Fackler: Fernsehen und Glücksspiel

Stephan Fackler

Fernsehen und Glücksspiel

Nahezu jeder ist vermutlich schon mal beim »Durchzappen« durch das Fernsehprogramm über eine »Call-In-Show« des Senders 9Live gestolpert – oder hat gar selbst daran teilgenommen. Die Teilnahme ist simpel: der Mitspieler braucht nur zum Telefon zu greifen und anzurufen. Das Teilnahmeentgelt von 49 Cent wird via Telefonrechnung abgebucht. Derartige »Mehrwertdienste« gibt es als Programmbestandteile mittlerweile in zahlreichen Rundfunksendungen – im Fernsehen wie im Radio. Das vorliegende Buch beschäftigt sich mit den rechtlichen Hintergründen dieses äußerst lukrativen Geschäftsmodells, das von so manchem Zuseher wegen seines glücksspielähnlichen Charakters als »Telefonabzocke« empfunden wird. Darüber hinaus wird der Frage nachgegangen, ob und inwieweit sich Glücksspiele (z.B. Sportwetten) im deutschen Fernsehen medial vermarkten lassen. Ein besonderes Augenmerk gilt dabei den aktuellen Entwicklungen des Glücksspielrechts.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

Leseprobe (pdf)

  • broschiert: 250 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-0856-0
    Erschienen: 07.01.2009

    43,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb
  • E-Book: 250 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-0856-0
    Erschienen: 07.01.2009

    29,99 € (Preisbindung aufgehoben)

    Bei Ciando kaufen

Über den Autor

Der Autor arbeitet seit 2006 als Rechtsanwalt bei der internationalen Wirtschaftskanzlei Linklaters LLP. Sein juristisches Studium absolvierte er an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Sein Zweites Juristisches Staatsexamen legte er im Jahr 2004 ab. Von 2004 bis 2006 war er u.a. als freier Mitarbeiter des Juristischen Repetitoriums Alpmann-Schmidt Bayern tätig.

Ähnliche Bücher

  • Christian Konle: Makrokriminalität im Rahmen der jugoslawischen Sezessionskriege

    Christian Konle

    Makrokriminalität im Rahmen der jugoslawischen Sezessionskriege

    In den jugoslawischen Sezessionskriegen wurden während der 1990 Jahre in Bosnien-Herzegowina und Kroatien schwerste Menschenrechtsverletzungen begangen. Die vorliegende Untersuchung konzentriert sich auf den einzelnen Täter, seine individuelle Tat und die situativen Tatumstände und beantwortet auf Grundlage der Urteile des UN-Kriegsverbrechertribunals für das ehemalige Jugoslawien die...

  • Ludger Schult: Solvenzschutz der GmbH durch Existenzvernichtungs- und Insolvenzverursachungshaftung

    Ludger Schult

    Solvenzschutz der GmbH durch Existenzvernichtungs- und Insolvenzverursachungshaftung

    Mit der Existenzvernichtungshaftung entwickelte die Rechtsprechung 2001/2002 eine konzernunabhängige GmbH-Gesellschafterhaftung für missbräuchlichen Vermögensentzug. Ihre Grundlage und Ausgestaltung wurden seitdem lebhaft diskutiert. Die im „Trihotel“-Urteil des BGH 2007 vorgenommenen Änderungen an diesem Haftungskonzept unterscheiden sich zum Teil deutlich vom ursprünglichen Ansatz.

  • Florian August Forst: Stellung der Gesellschafter bei Kapitalunterdeckungen in der Vor-GmbH

    Florian August Forst

    Stellung der Gesellschafter bei Kapitalunterdeckungen in der Vor-GmbH

    Im Mittelpunkt dieser Arbeit steht die Thematik der gesellschaftsinternen Rechte und Pflichten der Gesellschafter einer Vor-GmbH, die aus der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs zur Verlustdeckungs- und Vorbelastungshaftung resultieren. Nach dieser Rechtsprechung sind die Gesellschafter bei Verlusten im Gründungsstadium der GmbH im Interessse der Gläubiger zur Nachzahlung...

  • Peter Stiel: Leistungsstörungen bei Lizenzverträgen aus Sicht des europäischen Rechts

    Peter Stiel

    Leistungsstörungen bei Lizenzverträgen aus Sicht des europäischen Rechts

    In der heutigen Gesellschaft gewinnt Wissen in Form von Immaterialgüterrechten und Know-how an Bedeutung. Unternehmen sind bei Entwicklung und Herstellung ihrer Produkte zunehmend auf fremde Immaterialgüterrechte oder fremdes Knowhow an-gewiesen. Die Nutzung des fremden Wissens erfolgt häufig durch einen Lizenzvertrag, der oft grenzüberschreitend abgeschlossen wird.