utzverlag

Stefan Oberste-Padtberg: Qualität und Stellung der deutschen Wirtschaftsprüfung im Spannungsfeld der Institutionen

Stefan Oberste-Padtberg

Qualität und Stellung der deutschen Wirtschaftsprüfung im Spannungsfeld der Institutionen

An den Beruf des Wirtschaftsprüfers werden seit seiner Einführung besonders hohe Qualitätsanforderungen gestellt. Im Laufe der Zeit hat die abnehmende Fehlertoleranz gegenüber dem Abschlussprüfer und die Kritik am Berufsstand, die immer wieder durch Unternehmenszusammenbrüche ausgelöst wurde, zu Anstrengungen geführt, die Qualität der Abschlussprüfung zu verbessern und zu sichern. Die Antizipation der zukünftigen, insbesondere langfristigen Entwicklungen und entsprechend rechtzeitiges Reagieren der deutschen Verantwortungsträger, macht eine Auseinandersetzung mit den hinter den Entwicklungen stehenden Institutionen und Gremien, ihrer Zusammensetzung und den beeinflussenden Lobbyisten notwendig.
In der vorliegenden Betrachtung wird für die deutschen Wirtschaftsprüfer ermittelt, auf welcher Ebene Harmonisierungstendenzen die größte Bedeutung haben und welche Anpassungsmaßnahmen für den institutionellen Rahmen notwendig sind, um die Position des deutschen Wirtschaftsprüfers in dem sich verändernden Umfeld zu sichern und auszubauen. Es wird untersucht, in welchem Umfang die Selbstverwaltung des Berufsstandes gestärkt und inwieweit übergeordnete unabhängige oder öffentliche Institutionen eingesetzt werden müssen, um den öffentlichen Auftrag der Vorbehaltsaufgaben der Abschlussprüfer bestmöglich zu erfüllen. Dabei werden die Diskussionen zur Durchsetzung von Rechnungslegungsnormen unter dem Schlagwort »Enforcement« und zur Weiterentwicklung der Qualitätskontrolle der Wirtschaftsprüfer einbezogen, da auch sie zu kontinuierlichem Ausbau und laufenden Veränderungen bestehender Organisationen sowie zur Einrichtung neuer Institutionen beitragen.

  • : 364 Seiten
    Format:
    ISBN 978-3-89481-470-0

    50,80 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb

Ähnliche Bücher

  • Peter Pinzinger: Die Marktrisikoprämie im Rahmen der objektivierten Unternehmensbewertung

    Peter Pinzinger

    Die Marktrisikoprämie im Rahmen der objektivierten Unternehmensbewertung

    Der Marktrisikoprämie kommt bei der Bestimmung der risikoäquivalenten Eigenkapitalkosten mithilfe des CAPM zentrale Bedeutung zu. Im Schrifttum wie auch in der Praxis der Unternehmensbewertung gehen die Meinungen hinsichtlich der Ermittlung und der Höhe der Marktrisikoprämie erheblich auseinander. Das CAPM äußert sich hierzu nicht explizit.

  • Michaela Müller: Unternehmensbewertungen in Krisenzeiten

    Michaela Müller

    Unternehmensbewertungen in Krisenzeiten

    Die internationale Finanzmarktkrise und die europäische Schuldenkrise stellen die Unternehmens-bewertung vor Herausforderungen, die sowohl in der Bewertungspraxis als auch in der Wissenschaft zu erheblichen Diskussionen führen. Während sich das aus der europäischen Schuldenkrise u.a.