Herbert Utz Verlag

Ihr Partner für Fachveröffentlichungen

Für Ihr Buch suchen Sie nach einem Verlag, der Ihre Vorstellungen schnell und präzise umsetzt und Ihnen als zuverlässiger Ansprechpartner zur Seite steht?

Dann sind Sie bei uns genau an der richtigen Adresse – Erstveröffentlichungen und Fachbücher erhalten bei uns eine ebenso optimale Betreuung wie unsere etablierten Herausgeberreihen. Ob Erstautor oder Profi – bei uns erwartet Sie ein erfahrenes und motiviertes Team, bei dem Ihr Werk in guten Händen ist!

Wir machen gute Bücher – wir machen Ihr Buch!

Für Sie als Autor oder Herausgeber ist die Wahl des Verlags von entscheidender Bedeutung für die Wirkung Ihrer Arbeit.

Rufen Sie uns an (089-277791-00), senden Sie uns eine Anfrage oder E-Mail (info@utzverlag.de) oder vereinbaren Sie einen Termin zu einem Besuch bei uns im Münchner Universitätsviertel.

Wir freuen uns auf Sie!

Aktuelle Titel

  • Lydia Unterberger: Kindliche zerebrale Sehstörungen (CVI)

    Lydia Unterberger

    Kindliche zerebrale Sehstörungen (CVI)

    Beeinträchtigungen des Sehens im Kindesalter werden nicht ausschließlich durch ophthalmologische Auffälligkeiten verursacht. Auch eine frühkindliche Hirnschädigung kann die Entwicklung der visuellen Wahrnehmung beeinträchtigen. Diese zentral verursachten Entwicklungsstörungen werden zerebrale Sehstörungen, bei Kindern kurz CVI (Cerebral Visual Impairment) genannt.

  • Alexandra Rau: Alltag Flaschensammeln

    Alexandra Rau

    Alltag Flaschensammeln

    Der mediale Diskurs zum Thema Flaschensammeln ist stark verknüpft mit Debatten um Prekarisierung und Exklusion, geringe Renten und Altersarmut. Die einen leben im Überfluss, die anderen leben vom Überfluss und verwerten den Müll der „Wegwerfgesellschaft“.

  • Claudius Stein (Hrsg.): Domus Universitatis

    Claudius Stein (Hrsg.)

    Domus Universitatis

    Im Jahr 2011 beging die Ludwig-Maximilians-Universität München ein zweifaches Jubiläum: 1835, also vor 175 Jahren, wurde der Grundstein zu dem nach dem Architekten Friedrich von Gärtner (1791–1847) benannten Gärtner-Trakt des Hauptgebäudes gelegt, 1911, also vor 100 Jahren, wurde dessen Erweiterung, der nach dem Architekten German...

  • Annegret Braun, Norbert Göttler (Hrsg.): Nach der »Stunde Null« II

    Annegret Braun, Norbert Göttler (Hrsg.)

    Nach der »Stunde Null« II

    Wie haben die Menschen im Landkreis Dachau die Nachkriegsgeschichte erlebt? Was ist ihnen in Erinnerung geblieben? In diesem Buch erzählen Zeitzeugen in einer sehr persönlichen Weise über das Kriegsende. Sie schildern ihr Entsetzen, als der Todesmarsch durch ihr Dorf zog oder als sie die letzten...

Neuerscheinungen

  • Mareike-Christin Bues: Hamburg zwischen Globalisierung und Nation

    Mareike-Christin Bues

    Hamburg zwischen Globalisierung und Nation

    Wie passen Globalisierung und Nationalstaat zusammen? Das Buch beantwortet diese Frage anhand einer Fallstudie für die Hafenstadt Hamburg in der Zeit des Deutschen Kaiserreiches. Exemplarisch untersucht die Studie den Kaffeehandel mit Südamerika, die Ost-West-Migration nach Nordamerika sowie den Aufbau des Hamburger Freihafens.

  • Petra Winzer, Jürgen Beyerer (Hrsg.): Beiträge zu einer Systemtheorie Sicherheit

    Petra Winzer, Jürgen Beyerer (Hrsg.)

    Beiträge zu einer Systemtheorie Sicherheit

    Die Sicherheit soziotechnischer Systeme ist von großem gesell-schaftlichem Interesse. Jedoch sind soziotechnische Systeme komplex, und ihre Sicherheit involviert viele Disziplinen: Technik- und Naturwissenschaften sowie Rechts-, Geistes- und Sozialwissen-schaften. Bislang gibt es keine durchgängige Theorie, mit der sich die Sicherheit derart komplexer Systeme beschreiben und berechnen...

  • Sebastian Eberz: Konkurrenz direktionsrechtlicher Normen und ihre Systemfolge für die Weisungserteilung Dritter

    Sebastian Eberz

    Konkurrenz direktionsrechtlicher Normen und ihre Systemfolge für die Weisungserteilung Dritter

    Im Ausgangspunkt untersucht diese Arbeit das Konkurrenzverhältnis der das arbeitsrechtliche Direktionsrecht vorrangig prägenden Rechtsnormen aus Sicht der zivilrechtlichen Dogmatik. Die Kodifikation des BGB-Vertragstyps „Arbeitsvertrag“ in § 611a BGB konnte insoweit keine Klarheit schaffen, sondern vergrößerte vielmehr die Unsicherheiten über die gegenseitige Wirkungsweise direktionsrechtlicher Vorschriften.