utzverlag

Josef Adersberger: Modellbasierte Extraktion, Repräsentation und Analyse von Traceability-Informationen

Josef Adersberger

Modellbasierte Extraktion, Repräsentation und Analyse von Traceability-Informationen

Diese Arbeit beschreibt und evaluiert die TraceML, eine Modellierungssprache für Traceability-Informationen. Traceability ist der Grad, in dem Zusammenhänge zwischen Erzeugnissen im Entwicklungsprozess von Software verfolgt werden können. Die Erhebung und Verarbeitung von Traceability-Informationen hilft dabei, die Komplexität moderner Softwareentwicklung besser zu beherrschen und diese damit effizienter zu machen.
Aktuell hat die Traceability ein Problem in ihrer Anwendung: Sie ist oft teuer und wenig nützlich. Es fehlt an durchgängigen und wirksamen Ansätzen und Werkzeugen. Genau hier leistet die TraceML einen Beitrag. Sie ist eine Modellierungssprache der Traceability, mit der hierzu Ansätze und Anwendungen einheitlich und durchgängig formuliert werden können.
Die Arbeit beschreibt zunächst ein Ordnungsschema für die Informationen und den Prozess der Traceability über eine Ontologie und eine Wertschöpfungskette. Darauf aufbauend wird die TraceML in ihrer Struktur und Semantik beschrieben. Ihre Tauglichkeit wird dann über zwei Anwendungsbeispiele evaluiert: ReflexML, eine Analyse der Konsistenz zwischen Architektur und Code, und über einen Softwareleitstand, der Traceability-Informationen und Softwaremetriken zur Steuerung von Softwareprojekten verdichtet. ReflexML stellt darüber hinaus einen eigenständigen wissenschaftlichen Beitrag im Bereich der Softwarearchitektur dar.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 302 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-4193-2
    Erschienen: 31.01.2013

    49,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb

Ähnliche Bücher

  • Karl R. Brendel: Parallele oder sequentielle Simulationsmethode?

    Karl R. Brendel

    Parallele oder sequentielle Simulationsmethode?

    In Industrie und Wissenschaft sind parallele und verteilte Computersysteme schon seit vielen Jahren im Einsatz. Trotzdem werden heute vor allem im Bereich der Sozialwissenschaften fast alle existierenden Simulationsprogramme in einer sequentiellen Art und Weise auf Einprozessorsystemen ausgeführt.

  • Daniel Motus: Referenzmodell für die Montageplanung in der Automobilindustrie

    Daniel Motus

    Referenzmodell für die Montageplanung in der Automobilindustrie

    Die Montageplanung stellt eine Kernkompetenz der deutschen Automobilindustrie dar. Hier wird der Grundstein für die flexible, effiziente und marktfähige Produktion gelegt. Der Wettbewerbsvorteil der Informationstechnologiebereiche bei den OEMs liegt aus diesem Grund in der Unterstützung der wertschöpfenden Geschäftsprozesse und den dazu notwendigen Geschäftsobjekten.