utzverlag

Nina Hinze: Segmentberichterstattung in deutschen Bankkonzernen

Nina Hinze

Segmentberichterstattung in deutschen Bankkonzernen

Segmentberichterstattung in deutschen Bankkonzernen

Jahrzehnte lang war es den Bilanzanalytikern kaum möglich, tiefere Einblicke in die Steuerung und Rechnungslegung eines Bankkonzerns zu nehmen. Die Segmentberichterstattung in deutschen Bankkonzernen trägt zur Lösung dieser Problematik bei, denn sie dient insbesondere dem Zwecke der Vermittlung entscheidungsorienentierter Informationen für die Bilanzanalytiker. Daher werden die Standards zur Segmentberichterstattung IAS 14, SFAS 131 und vornehmlich der Standard für Banken IAS 3-10 hinsichtlich ihres Beitrags zum Decision Usefulness-Gedanken eingehend gewürdigt. Dem Leser sollen im Speziellen Ansatzpunkte zur Harmonisierung der Segmentberichterstattung mit den Controllingberichten und der bankaufsichtsrechtlichen Berichterstattung aufgezeigt werden. Doch auch die Grenzen der Harmonisierung werden insbesondere anhand ausgewählter Überleitungstatbestände näher erörtert. Ferner wird die Segmentberichterstattung hinsichtlich des Decision Usefulness-Gedanken in einzelne Richtungen vertiefend untersucht. So werden beispielsweise ihr Einfluss auf das Geschäftsfeldstrukturmanagement, die Unternehmensbewertung und Kapitalallokation veranschaulicht, sowie mögliche qualitative und quantitative Zusatzangaben beschrieben.

  • broschiert: 297 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-8467-0

    41,80 € (Preisbindung aufgehoben)

    vergriffen

Über den Autor

Nina Hinze schloss nach ihrem Abitur eine Ausbildung zur Bankkauffrau bei der Commerzbank AG erfolgreich ab. Daraufhin arbeitete sie einige Monate im Bankvertrieb. Anknüpfend an diese praktischen Erfahrungen studierte Nina Hinze Betriebswirtschaftslehre an der Friedrich-Alexander-Universität, Erlangen-Nürnberg. Nach ihrem Examen arbeitete sie ab Dezember 1999 als Trainee im Konzernrechnungswesen und Controlling der HypoVereinsbank AG München und promovierte nebenberuflich. Von Dezember 2001 bis einschließlich Januar 2002 erwarb sie sich im Rahmen eines Auslandsaufenthaltes Kenntnisse im Financial Department der HypoVereinsbank in London. Nina Hinze setzte ihren beruflichen Werdegang im SAP Balance Analyzer Projekt der HypoVereinsbank fort, wo sie an der Entwicklung einer Standardsoftware zum Zwecke der Banksteuerung beteiligt ist. Ihr Hauptaugenmerk liegt hierbei auf der Schnittstelle zwischen IT und betriebswirtschaftlichem Rechnungswesen und der diesbezüglichen Betreuung der Auslandsfilialen.

Ähnliche Bücher

  • Peter Pinzinger: Die Marktrisikoprämie im Rahmen der objektivierten Unternehmensbewertung

    Peter Pinzinger

    Die Marktrisikoprämie im Rahmen der objektivierten Unternehmensbewertung

    Der Marktrisikoprämie kommt bei der Bestimmung der risikoäquivalenten Eigenkapitalkosten mithilfe des CAPM zentrale Bedeutung zu. Im Schrifttum wie auch in der Praxis der Unternehmensbewertung gehen die Meinungen hinsichtlich der Ermittlung und der Höhe der Marktrisikoprämie erheblich auseinander. Das CAPM äußert sich hierzu nicht explizit.

  • Michaela Müller: Unternehmensbewertungen in Krisenzeiten

    Michaela Müller

    Unternehmensbewertungen in Krisenzeiten

    Die internationale Finanzmarktkrise und die europäische Schuldenkrise stellen die Unternehmens-bewertung vor Herausforderungen, die sowohl in der Bewertungspraxis als auch in der Wissenschaft zu erheblichen Diskussionen führen. Während sich das aus der europäischen Schuldenkrise u.a.