utzverlag

Dieter Dodenhöft: Hybride Wissensrepräsentation durch enge Kopplung eines frame- und regelbasierten Formalismus

Dieter Dodenhöft

Hybride Wissensrepräsentation durch enge Kopplung eines frame- und regelbasierten Formalismus

In dieser Arbeit wird ein hybrides System zur Repräsentation von Expertenwissen entwickelt, welches durch die Kopplung eines
frame- und regelbasierten Formalismus entsteht. Basierend auf einer gemeinsamen Semantik werden die spezialisierten Inferenzverfahren der Formalismen erweitert.
Die komplementären Stärken der einzelnen Formalismen werden ausgenützt, um insgesamt sowohl die Ausdruckskraft des frame-,
als auch des regelbasierten Teils zu erhöhen. Die Kontrolle der Inferenz wird in einem Strategiemodul explizit zugänglich gemacht, so dass sie getrennt vom Domänenwissen an die gewählte Modellierung angepasst werden kann.

  • broschiert: 190 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-931327-93-4

    35,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    vergriffen

Ähnliche Bücher

  • Josef Adersberger: Modellbasierte Extraktion, Repräsentation und Analyse von Traceability-Informationen

    Josef Adersberger

    Modellbasierte Extraktion, Repräsentation und Analyse von Traceability-Informationen

    Diese Arbeit beschreibt und evaluiert die TraceML, eine Modellierungssprache für Traceability-Informationen. Traceability ist der Grad, in dem Zusammenhänge zwischen Erzeugnissen im Entwicklungsprozess von Software verfolgt werden können. Die Erhebung und Verarbeitung von Traceability-Informationen hilft dabei, die Komplexität moderner Softwareentwicklung besser zu beherrschen und diese damit...

  • Karl R. Brendel: Parallele oder sequentielle Simulationsmethode?

    Karl R. Brendel

    Parallele oder sequentielle Simulationsmethode?

    In Industrie und Wissenschaft sind parallele und verteilte Computersysteme schon seit vielen Jahren im Einsatz. Trotzdem werden heute vor allem im Bereich der Sozialwissenschaften fast alle existierenden Simulationsprogramme in einer sequentiellen Art und Weise auf Einprozessorsystemen ausgeführt.

  • Daniel Motus: Referenzmodell für die Montageplanung in der Automobilindustrie

    Daniel Motus

    Referenzmodell für die Montageplanung in der Automobilindustrie

    Die Montageplanung stellt eine Kernkompetenz der deutschen Automobilindustrie dar. Hier wird der Grundstein für die flexible, effiziente und marktfähige Produktion gelegt. Der Wettbewerbsvorteil der Informationstechnologiebereiche bei den OEMs liegt aus diesem Grund in der Unterstützung der wertschöpfenden Geschäftsprozesse und den dazu notwendigen Geschäftsobjekten.