utzverlag

Manuela Sauer: Arbeitswelten und Geschlechterdifferenz

Manuela Sauer

Arbeitswelten und Geschlechterdifferenz

Anreize zur sozialen Dekonstruktion in politischen Zukunftskonzepten

Umfragen zeigen, dass sich Frauen und Männer gleichberechtigt in Erwerbs- und Familienarbeit engagieren möchten. Doch bei der Bewältigung des Alltags stellen Paare immer wieder fest, dass eine gleichberechtigte familiale Arbeitsteilung, spätestens ab dem ersten Kind kaum organisiert werden kann. Vielmehr fallen Frauen und Männer spätestens ab diesem Zeitpunkt in tradierte, geschlechtsspezifische Verhaltensmuster zurück und erfüllen gesellschaftliche Anforderungen.
Die vorliegende Arbeit geht der Frage nach, ob und wie in politischen Zukunftskonzepten für die Politikfelder Arbeitsmarkt und Familie Anreize zu einer gleichberechtigten Teilhabe der Geschlechter und zu einer Auflösung der sozialen Geschlechterdifferenz gesetzt werden. Dabei wird nicht bei der Analyse von konkreten Zukunftskonzepten stehen geblieben, sondern es werden ausgehend von den Analyseergebnissen weitere mögliche Anreize diskutiert.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

Leseprobe (pdf)

  • broschiert: 300 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-0415-9
    Erschienen: 07.10.2004

    39,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb
  • E-Book: 300 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-0415-9
    Erschienen: 07.10.2004

Ähnliche Bücher

  • Helga Laugsch: Der Matriarchats-Diskurs (in) der Zweiten Deutschen Frauenbewegung

    Helga Laugsch

    Der Matriarchats-Diskurs (in) der Zweiten Deutschen Frauenbewegung

    Bringen schlechte Zeiten gute Utopien hervor? Das Thema Matriarchat jedenfalls erlebt immer wieder eine Neuauflage. Mit ihm war stets eine fundamentale Systemkritik an der bestehenden Gesellschaftsform verbunden. Dabei wird seit 150 Jahren heftig darüber gestritten, ob es sich bei diesen anderen Gesellschaften um Wunschbilder, Möglichkeiten...