utzverlag

Holger Schmidt: Entwurf von Service Level Agreements auf der Basis von Dienstprozessen

Holger Schmidt

Entwurf von Service Level Agreements auf der Basis von Dienstprozessen

Die kontinuierlich wachsenden Anforderungen an die IT-Infrastruktur von Unternehmen aller Branchen hinsichtlich Leistungsfähigkeit und Qualität erfordern ein qualitätsorientiertes Management von Diensten. Ein wichtiger Schritt in diese Richtung ist die Spezifikation der erforderlichen Funktionalität und Güte des Dienstes in einer Dienstvereinbarung.
Die vorliegende Arbeit liefert einen Lösungsansatz für die Erstellung und die Darstellung von Dienstvereinbarungen. Dazu werden die bewährten Konzepte der Workflow-Modellierung auf Service Level Agreements angewendet.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

Leseprobe (pdf)

  • broschiert: 301 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-0455-5
    Erschienen: 07.12.2004

    54,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb

Ähnliche Bücher

  • Josef Adersberger: Modellbasierte Extraktion, Repräsentation und Analyse von Traceability-Informationen

    Josef Adersberger

    Modellbasierte Extraktion, Repräsentation und Analyse von Traceability-Informationen

    Diese Arbeit beschreibt und evaluiert die TraceML, eine Modellierungssprache für Traceability-Informationen. Traceability ist der Grad, in dem Zusammenhänge zwischen Erzeugnissen im Entwicklungsprozess von Software verfolgt werden können. Die Erhebung und Verarbeitung von Traceability-Informationen hilft dabei, die Komplexität moderner Softwareentwicklung besser zu beherrschen und diese damit...

  • Karl R. Brendel: Parallele oder sequentielle Simulationsmethode?

    Karl R. Brendel

    Parallele oder sequentielle Simulationsmethode?

    In Industrie und Wissenschaft sind parallele und verteilte Computersysteme schon seit vielen Jahren im Einsatz. Trotzdem werden heute vor allem im Bereich der Sozialwissenschaften fast alle existierenden Simulationsprogramme in einer sequentiellen Art und Weise auf Einprozessorsystemen ausgeführt.

  • Daniel Motus: Referenzmodell für die Montageplanung in der Automobilindustrie

    Daniel Motus

    Referenzmodell für die Montageplanung in der Automobilindustrie

    Die Montageplanung stellt eine Kernkompetenz der deutschen Automobilindustrie dar. Hier wird der Grundstein für die flexible, effiziente und marktfähige Produktion gelegt. Der Wettbewerbsvorteil der Informationstechnologiebereiche bei den OEMs liegt aus diesem Grund in der Unterstützung der wertschöpfenden Geschäftsprozesse und den dazu notwendigen Geschäftsobjekten.