utzverlag

Tanja C. Vollmer, Gemma Koppen: Die Erkrankung des Raumes

Tanja C. Vollmer, Gemma Koppen

Die Erkrankung des Raumes

Raumwahrnehmung im Zustand körperlicher Versehrtheit und deren Bedeutung für die Architektur

„Leid ist eine Raumgestalterin mit Berufsverbot.
Raumanthropodysmorphie das Stichwort der Neuzeit.“
Was haben Narben, Krusten, Doppelmembranen mit Architektur zu tun? Was der Ruf nach Festigkeit, Nützlichkeit und Schönheit unserer gebauten Umwelt mit Psychologie? Und was, wenn morgen der am sichersten geglaubte Raum auch Ihnen keinen Schutz mehr bietet? Tausende Bücher wurden über die Beziehung von Körper und Raum geschrieben, aber keines wagte sich an diese Fragen.
In Die Erkrankung des Raumes untersuchen die Psychobiologin Tanja C Vollmer und die Architektin Gemma Koppen eine der wichtigsten und zugleich unberührtesten Beziehungen unserer Zeit: die zu unseren Räumen im Fall des Verlustes unserer körperlichen Gesundheit. Haben wir für diesen Fall Gehäuse, in die wir schlüpfen können? Häuser, die uns mit Leib und Seele neu beheimaten, Krankenhäuser, die unsere Genesung auch psychologisch unterstützen?
Bei der Beantwortung dieser Fragen unternehmen die Autorinnen eine spannende und weitreichende Reise durch die Architektur, Psychologie, Biologie, Philosophie und Kunst, bei der sie so spielerisch und unterhaltsam mit den unterschiedlichen Sichtweisen umgehen, dass Ihnen am Ende die komplexe Erkenntnis einer Raumanthropodysmorphie wie Ihre eigene vorkommen wird.

  • broschiert: 224 Seiten
    Format: 21 x 14,8
    ISBN 978-3-8316-0922-2
    Erschienen: 04.01.2010

    26,00 €

    In den Warenkorb

Auszüge aus Rezensionen

  • Dem palliativmedizinisch interessierten Leser – aber auch dem kulturgeschichtlich, kunst- und literaturwissenschaftlich Interessierten, werhilft das Werk allemal zu Durchblick. Nicht zuletzt durch 130 Literaturstellen, die zum Weiterlesen animieren.

    Zeitschrift für Palliativmedizin (4/2010)

  • Das Buch ist für alle Gestalter empfehlenswert, die konsequent daran arbeiten, die Bedürfnisse des Menschen in den Mittelpunkt zu stellen.

    Environmental Colour Design Association (Nov/2017)

Ähnliche Bücher

  • Horst Wissdorf, Hassen Jerbi, Miriam Meier-Schellersheim: Anatomical Differences of the Donkey, Mule, and Horse

    Horst Wissdorf, Hassen Jerbi, Miriam Meier-Schellersheim

    Anatomical Differences of the Donkey, Mule, and Horse

    As the number of donkey and mule patients continually rises, so too increases the necessity for practicing veterinarians to expand their knowledge on these often overlooked animals. Donkeys are not small horses, and as such, there are numerous anatomical findings in both donkeys and mules...

  • Horst Wissdorf, Hassen Jerbi, Miriam Meier-Schellersheim: Unterschiede in der Anatomie von Esel/Muli und Pferd

    Horst Wissdorf, Hassen Jerbi, Miriam Meier-Schellersheim

    Unterschiede in der Anatomie von Esel/Muli und Pferd

    Im deutschsprachigen Raum nimmt die Zahl der Esel und Mulis als Patienten ständig zu und damit die Notwendigkeit für die behandelnden Tierärzte, ihr Wissen über diese, in der Ausbildung bis jetzt kaum berücksichtigten, Haustiere zu erweitern.

  • Roger J. Busch, Nikolaus Knoepffler (Hrsg.): Grenzen überschreiten

    Roger J. Busch, Nikolaus Knoepffler (Hrsg.)

    Grenzen überschreiten

    Professor em. Dr. Dr. h.c. mult. Trutz Rendtorff, Mitbegründer und 1. Vorsitzender des Instituts Technik-Theologie-Naturwissenschaften (TTN), hat in Forschung und Lehre einen entscheidenden Anstoß für den interdisziplinären Dialog zwischen Humanwissenschaften, Naturwissenschaften und evangelischer Theologie gegeben.

  • Bernhard Schoßig (Hrsg.): Ins Licht gerückt. Jüdische Lebenswege im Münchner Westen

    Bernhard Schoßig (Hrsg.)

    Ins Licht gerückt. Jüdische Lebenswege im Münchner Westen

    Dieser Begleitband zur gleichnamigen Ausstellung in der Pasinger Fabrik dokumentiert Lebenswege jüdischer Menschen, die zwischen 1880 und 1970 in Pasing, Obermenzing und Aubing lebten oder dort tätig waren, darunter die Kaufleute Neuburger, der Stadtphotograph Albert Lehmann und der Opernsänger Berthold Sterneck.