utzverlag

Matthias Ehrhardt: Freiheit im Bild

Matthias Ehrhardt

Freiheit im Bild

Zu den Herrscherbildern unter Roger II. von Sizilien und ihren Auftraggebern

Roger II. von Sizilien (1095–1154) war in vielerlei Hinsicht ein herausragender Herrscher. 1112 wurde er Graf von Sizilien, 1128 Herzog von Apulien, nur zwei Jahre später ließ er sich zum König krönen. Im darauffolgenden Jahrzehnt formte er das durch viele unterschiedliche kulturelle Einflüsse geprägte Unteritalien und Sizilien zu einem Reich. Ab Ende der 30er Jahre des 12. Jahrhunderts war er zum Herrscher Unteritaliens und Siziliens aufgestiegen. Vom „homo novus“ schaffte er innerhalb weniger Jahre den Aufstieg zu einem der wirtschaftlich und politisch einflussreichsten Herrscher seiner Zeit.

Gerade in der kunsthistorischen und geschichtswissenschaftlichen Diskussion hat die Beschäftigung mit Roger II. in den vergangenen Jahren wieder verstärkt zugenommen. Nach wie vor wird dabei häufig die These vertreten, dass Roger II. im Sinne einer „politischen Propaganda“ sein Herrscherbild gezielt konzipierte und großen Einfluss auf die Entstehung seiner Darstellungen nahm. In der vorliegenden Arbeit kann demgegenüber gezeigt werden, dass loyale weltliche und geistliche Persönlichkeiten unter Roger II. die Freiheit hatten, ganz zentral an der Entstehung der Abbildungen des Herrschers mitzuwirken. Sie taten dies vor allem, um ihre eigene Nähe zum Herrscher und damit ihre besondere Stellung im Reich zu inszenieren. Roger II. hingegen konnte seine Getreuen so, für jeden sichtbar, eng in seine Herrschaft einbinden und zu treuer Gefolgschaft verpflichten.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • Hardcover: 218 Seiten
    Format: 24 x 17
    ISBN 978-3-8316-4113-0
    Erschienen: 24.05.2012

    60,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb

Auszüge aus Rezensionen

  • Die Herrscherbilder Rogers II. haben seit langem die Aufmerksamkeit der Forschung gefunden. Man nahm an, der Herrscher habe sie im Sinne politischer Propaganda konzipiert und beeinflusst. Die Münchener Diss. von 2011 will hingegen zeigen, dass an ihrer Herstellung »nicht nur Herrscher, sondern in ganz wesentlichem Umfang Dritte beteiligt« waren […]. Trotz […] Vorbehalte[n] in Details kann man der Grundthese […] grundsätzlich zustimmen.

    Mitteilungen des Instituts für österreichische Geschichtsforschung (122/2)

Ähnliche Bücher

  • Matthias Ehrhardt: The Ugly Duckling Is a Swan

    Matthias Ehrhardt

    The Ugly Duckling Is a Swan

    ‘The ugly duckling is a swan.’ Thus ends the fairy tale of The Ugly Duckling by Hans Christian Andersen. However, until that beautiful day when it met its fellow swans, the little bird had to go through some tough times.