Herbert Utz Verlag

Luping Duan: Gleichnamigkeit im Kennzeichenrecht

Luping Duan

Gleichnamigkeit im Kennzeichenrecht

Eine vergleichende Untersuchung zwischen Deutschland und China

Das Buch ist eine Dissertation, die an der Ludwig-Maximilians-Universität München eingereicht wurde. Hauptsächlich wird die Frage behandelt, inwieweit der Name einer Person als Schranke des Kennzeichenrechts funktionieren kann. Darf eine Person ihren Namen, der identisch oder ähnlich mit einem bereits existierenden Kennzeichen anderer ist, wegen ihres Namensrechts noch als Kennzeichen benutzen? In Deutschland darf in dieser Situation unter gewissen Voraussetzungen der Name grundsätzlich noch als Unternehmenskennzeichen, nicht aber als Marke, benutzt werden. In China hingegen ist es irrelevant, ob der eigene Name oder ein Fantasiezeichen als Kennzeichen benutzt wird, wenn diese Benutzung eine Kennzeichenrechtsverletzung hervorrufen kann. In beiden Ländern sind die entsprechenden Regelungen jedoch nicht zufriedenstellend. Im vorliegenden Buch werden diese Probleme ausführlich erörtert, die Situation in Deutschland und China verglichen und Verbesserungsvorschläge präsentiert.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 282 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-4665-4
    Erschienen: 26.07.2017

    59,00 €

    In den Warenkorb
  • Ebook (PDF): 282 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-7334-6
    Erschienen: 13.09.2017

    40,99 €

    Bei Ciando kaufen

Über den Autor

Luping Duan, geboren am 20. 2. 1986, absolvierte ihr Jurastudium an der China University of Political Science and Law in Peking. Nach ihrem LL.M Studium an der Ludwig-Maximilians-Universität München begann Sie mit der Arbeit an der vorliegenden Dissertation, die von Prof. Dr. Annette Kur betreut wurde.

Auszüge aus Rezensionen

Ähnliche Bücher

  • Anna Pötzl: Demografischer Wandel und Verwaltungsorganisation

    Anna Pötzl

    Demografischer Wandel und Verwaltungsorganisation

    Die vorliegende Dissertation beschäftigt sich mit den Herausforderungen des demografischen Wandels für die Verwaltungsorganisation. Sie untersucht, ob und wie sich der demografische Wandel auf die Strukturen der öffentlichen Verwaltung in Deutschland auswirkt und was dies für die öffentliche Verwaltung bedeutet.

  • Christina Lang: Die Einstellung nach § 154 StPO in der Revisionsinstanz

    Christina Lang

    Die Einstellung nach § 154 StPO in der Revisionsinstanz

    Die in der täglichen Praxis der Staatsanwaltschaften und Tatgerichte angewandte Vorschrift des § 154 StPO spielt auch in der Revisions­instanz eine wichtige Rolle. Die vorliegende Untersuchung geht der Frage nach, welche spezifischen Probleme bei Einstellungen in der Revisionsinstanz auftreten.

  • Nazanin Sporer: Die Auswirkungen der Täuschung im Rahmen der §§ 331, 332 StGB

    Nazanin Sporer

    Die Auswirkungen der Täuschung im Rahmen der §§ 331, 332 StGB

    Schlagzeilen im Zusammenhang mit Korruptionsdelikten gab es in den letzten Jahren vermehrt. Betroffen war die Wirtschaft ebenso wie die öffentliche Hand. In dieser Abhandlung stehen aber nicht die Probleme eines „typischen“ Falls der Bestechung im Mittelpunkt, sondern die Auswirkungen der Täuschung im Rahmen der §§...