utzverlag

Markus Michalski: Dr. Balthasar Mansfeld (1440–1503)

Markus Michalski

Dr. Balthasar Mansfeld (1440–1503)

Ein Arzt in München an der Wende vom Mittelalter zur Neuzeit

Dr. Balthasar Mansfeld (1440–1503) wirkte als universitär ausgebildeter Arzt über 30 Jahre lang in München. Neben seiner Aufgabe als Stadtarzt und als Leibarzt des bayerischen Herzogs Sigismund betreute er diverse Klöster im heutigen Oberbayern sowie andere Personen der gesellschaftlichen Elite. Er pflegte Briefkontakt zu verschiedenen Frühhumanisten, erreichte mit Hilfe gedruckter medizinischer Almanache aber auch breitere Bevölkerungsgruppen. Zudem erstellte Mansfeld im Auftrag des geistlichen Gerichts in Freising medizinische Gutachten für Eheprozesse. Vor allem aber hinterließ er als wichtigste Quelle eine Art „Tagebuch“: In gedruckte Monatskalender trug er Patiententermine ein, machte Notizen zum aktuellen politischen Geschehen sowie zu Ereignissen seines Alltags. Diese in ihrer Vielfalt einzigartige Quellenlage eröffnete die Möglichkeit, die Biografie zu einer bislang eher unbekannten Größe im medizinischen Sektor des spätmittelalterlichen Reichs zu verfassen.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • Hardcover: 500 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-4667-8
    Erschienen: 22.01.2018

    49,00 €

    In den Warenkorb

Über den Autor

Markus Michalski studierte an der Ludwig-Maximilians-Universität München Geschichte, Deutsch und Katholische Religionslehre für das Lehramt an Gymnasien. Seine Promotion entstand am Lehrstuhl für Mittelalterliche Geschichte von Prof. Dr. Claudia Märtl.

Ähnliche Bücher

  • Anna Kurzhals: „Millionendorf“ und „Weltstadt mit Herz“

    Anna Kurzhals

    „Millionendorf“ und „Weltstadt mit Herz“

    »Weltstadt mit Herz« – »Millionendorf« – »Deutschlands heimliche Hauptstadt« – diese Beinamen für die bayerische Metropole sind weithin bekannt und äußerst populär. Seit vielen Jahrzehnten formen sie ungebrochen die Bilder und Vorstellungen über München in den Köpfen der Einwohner und Besucher.

  • Alexandra Scherrer: Das Französische Generalkonsulat in München 1945–1980

    Alexandra Scherrer

    Das Französische Generalkonsulat in München 1945–1980

    Als Louis Jousset am 15. Februar 1946 seine Tätigkeit als französi-scher Generalkonsul in München aufnahm, lagen die Schrecken des Zweiten Weltkriegs erst wenige Monate zurück. Doch wie groß schon zu diesem Zeitpunkt sowohl auf französischer als auch auf bayerischer Seite das Bemühen um freundschaftliche Beziehungen...

  • Katharina Schmidle: Die Wallfahrtskirche Maria Hilf bei Freystadt und die Dreifaltigkeitskirche in München

    Katharina Schmidle

    Die Wallfahrtskirche Maria Hilf bei Freystadt und die Dreifaltigkeitskirche in München

    Die Autorin Katharina Schmidle widmet sich in ihrer Dissertation den beiden Hauptwerken des Graubündner Architekten Giovanni Antonio Viscardi (1645/47–1713), der Freystädter Wallfahrtskirche Maria Hilf und der Münchner Dreifaltigkeitskirche. Viscardi schuf in den beiden Sakralbauten einen Zentralbau-Typus, in dem sich italienisches und bayerisches Formengut vereinen; er...

  • Barbara Six: Denkmal und Dynastie

    Barbara Six

    Denkmal und Dynastie

    Auch mehr als 150 Jahre nach seiner Gründung durch König Maximilian II. ist das Bayerische Nationalmuseum eine geschätzte Institution. Dass jedoch die Inventarisation von Denkmälern des Hauses Wittelsbach im Jahre 1853 eine der Grundlagen des Museums bildet, ist weitgehend unbekannt.