Herbert Utz Verlag

Charlotte Lauser: Die Bindung der Verfassungsorgane an den Grundsatz der Europarechtsfreundlichkeit

Charlotte Lauser

Die Bindung der Verfassungsorgane an den Grundsatz der Europarechtsfreundlichkeit

Die vorliegende Dissertation beschäftigt sich mit dem Bedeutungsgehalt und den Einsatzmöglichkeiten des ungeschriebenen Grundsatzes der Europarechtsfreundlichkeit, der seine erste Erwähnung im Lissabon-Urteil vom 03. Juni 2009 (BVerfGE 123, 267 (354)) fand. Die Arbeit beleuchtet die dogmatischen Grundlagen des Grundsatzes und die bisherige Anwendung in der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts. Neben der Prüfung eines noch weitergehenden Gehalts des Grundsatzes, u.a. durch einen Abgleich mit den verwandten Grundsätzen der Bundes-, Verfassungsorganstreue, dem Grundsatz der Völkerrechtsfreundlichkeit und dem europarechtlichen Grundsatz der loyalen Zusammenarbeit, der z.B. in einer verfassungsrechtlichen Verpflichtung zur Beachtung des Unionsrechts bestehen könnte, werden auch Überlegungen zum Zusammenhang mit der Funktionsfähigkeit der Unionsrechtsprechung, der Integrationsverantwortung und im Hinblick auf die Justiziabilität des Grundsatzes angestellt.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 284 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-4739-2
    Erschienen: 24.09.2018

    59,00 €

    In den Warenkorb
  • Ebook (PDF): 284 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-7413-8
    Erschienen: 08.10.2018

    40,99 €

    Demnächst als E-Book erhältlich

Ähnliche Bücher

  • Sebastian Eberz: Konkurrenz direktionsrechtlicher Normen und ihre Systemfolge für die Weisungserteilung Dritter

    Sebastian Eberz

    Konkurrenz direktionsrechtlicher Normen und ihre Systemfolge für die Weisungserteilung Dritter

    Im Ausgangspunkt untersucht diese Arbeit das Konkurrenzverhältnis der das arbeitsrechtliche Direktionsrecht vorrangig prägenden Rechtsnormen aus Sicht der zivilrechtlichen Dogmatik. Die Kodifikation des BGB-Vertragstyps „Arbeitsvertrag“ in § 611a BGB konnte insoweit keine Klarheit schaffen, sondern vergrößerte vielmehr die Unsicherheiten über die gegenseitige Wirkungsweise direktionsrechtlicher Vorschriften.

  • Anna Pötzl: Demografischer Wandel und Verwaltungsorganisation

    Anna Pötzl

    Demografischer Wandel und Verwaltungsorganisation

    Die vorliegende Dissertation beschäftigt sich mit den Herausforderungen des demografischen Wandels für die Verwaltungsorganisation. Sie untersucht, ob und wie sich der demografische Wandel auf die Strukturen der öffentlichen Verwaltung in Deutschland auswirkt und was dies für die öffentliche Verwaltung bedeutet.

  • Luping Duan: Gleichnamigkeit im Kennzeichenrecht

    Luping Duan

    Gleichnamigkeit im Kennzeichenrecht

    Das Buch ist eine Dissertation, die an der Ludwig-Maximilians-Universität München eingereicht wurde. Hauptsächlich wird die Frage behandelt, inwieweit der Name einer Person als Schranke des Kennzeichenrechts funktionieren kann. Darf eine Person ihren Namen, der identisch oder ähnlich mit einem bereits existierenden Kennzeichen anderer ist, wegen...