Herbert Utz Verlag

Marcus Junkelmann: Kurfürst Max Emanuel von Bayern als Feldherr

Marcus Junkelmann

Kurfürst Max Emanuel von Bayern als Feldherr

Obwohl einer der aktivsten Feldherrn seiner Zeit, blieb Kurfürst Max Emanuel doch der militärische Erfolg größtenteils versagt. Marcus Junkelmann geht in seinem Buch den Gründen für diese Erfolglosigkeit nach.
Es gelingt ihm trotz schlechter Quellenlage ein präzises Bild des Landesherren in seiner militärischen Position zu zeichnen. Max Emanuel erscheint als »überdurchschnittlich begabter und unternehmender Kriegsherr«, der nur den Verhältnissen, in denen er sich schließlich befand, nicht gewachsen war.
Damit widerlegt Junkelmann die These vom tollkühnen, aber strategisch ungeschickten Feldherrn und fördert so manches erstaunliche Detail zutage. Zugleich lädt er durch seinen anschaulichen Stil auch den interessierten Laien ein, sich einmal mit bayerischer Geschichte zu beschäftigen.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 600 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-89675-731-9

    59,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    vergriffen – Neuauflage erhältlich: ISBN 978-3-8316-8263-8

Über den Autor

Marcus Junkelmann gilt als einer der anerkanntesten experimentellen Geschichtswissenschaftler. Über Fachkreise hinaus wurde er vor allem durch seine historische Alpenüberquerung als römischer Legionär 1984 und zahlreiche Publikationen bekannt. Mit diesem Faksimile-Druck steht Junkelmanns Dissertation von 1979 wieder der breiten Öffentlichkeit zur Verfügung.

Ähnliche Bücher

  • Stefan Fraß: Egalität, Gemeinsinn und Staatlichkeit im archaischen Griechenland

    Stefan Fraß

    Egalität, Gemeinsinn und Staatlichkeit im archaischen Griechenland

    Die griechische Archaik war eine Epoche dynamischer Entwicklungsprozesse. In diesem Buch steht die Entstehung einer staatlichen Ordnung in dieser Phase der antiken griechischen Geschichte im Mittelpunkt. Besonders die Bedeutung von egalitären sozialen Strukturen bei der Entstehung von Staatlichkeit soll dabei untersucht werden.

  • Thomas Fischl: Mitgefühl – Mitleid – Barmherzigkeit

    Thomas Fischl

    Mitgefühl – Mitleid – Barmherzigkeit

    Gefühle werden vermehrt auch in der Mediävistik zum Untersuchungsgegenstand gemacht. Dabei geht es grundsätzlich um die Frage, ob „mittelalterliche“ Gefühle sich von „modernen“ unterscheiden. Am Beispiel des Phänomens der Empathie wird hinterfragt, ob dieses Gefühl als solches im Mittelalter überhaupt nachweisbar ist, ob es nur...