utzverlag

Gabriele Goderbauer: Theoretiker des Deutschen Vormärz als Vordenker moderner Volksvertretungen

Gabriele Goderbauer

Theoretiker des Deutschen Vormärz als Vordenker moderner Volksvertretungen

Dieses Buch zeigt einmal mehr, daß der sogenannte »Deutsche Vormärz«, also die Zeit zwischen 1815 und 1848, trotz umfangreicher Erkenntnisse noch neue Fragestellungen ermöglicht. Anliegen ist es, vormärzliche Theoretiker als Vordenker moderner Volksvertretungen zu sehen. Ausführlich werden das Repräsentativ-, Volkssouveränitäts- und Volksrepräsentationsprinzip, das Zweikammersystem und der Aspekt der Legitimation behandelt. Ein knapper Abriß über die Wirkungen des Ideengutes des Vormärz auf die Parlamentarismus-Diskussion im 20. Jahrhundert rundet die Arbeit zu einer aktuellen Abhandlung ab.

  • : 378 Seiten
    Format:
    ISBN 978-3-88073-324-4

    29,55 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb

Ähnliche Bücher

  • Michael Hoefeld: Zwischen Gemeinschaftsmethode und Intergouvernementalismus: Die Entwicklungspolitik der Europäischen Union

    Michael Hoefeld

    Zwischen Gemeinschaftsmethode und Intergouvernementalismus: Die Entwicklungspolitik der Europäischen Union

    Seit der Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft durch die Römischen Verträge im März 1957 gehört die Entwicklungszusammenarbeit zu den vertraglich festgelegten Aufgaben der heutigen Europäischen Union. Die vorliegende Abhandlung zeichnet den Integrationsweg in diesem Politikfeld nach und erörtert dabei, wie sich die rechtlichen Grundlagen, die institutionellen...

  • Dana Passuth: Einbahnstraße Euro?

    Dana Passuth

    Einbahnstraße Euro?

    Im Rahmen der Finanzkrise 2009 war in der Öffentlichkeit die Frage nach einem möglichen Austritt eines Staates, insbesondere Griechenlands, aus der Eurozone aufgekommen. Diese Studie beleuchtet kurz die Entstehungsgeschichte der Währungsunion bis zur Bargeld-Einführung des Euros im Jahr 2002 und nimmt anschließend eine eingehende rechtliche...

  • Martin Kesting: Die Berliner Bezirke als Akteure im EU-Mehrebenensystem

    Martin Kesting

    Die Berliner Bezirke als Akteure im EU-Mehrebenensystem

    Die EU stellt sich als ein komplexes Mehrebenensystem dar, das nicht nur die europäische und internationale, sondern in zunehmendem Maße auch die subnationale, regionale Ebene in die Systemstruktur einbezieht. Neben den Regionen (bzw. Ländern in Deutschland) bringen auch Kommunen ihre Interessen im Mehrebenensystem ein.