utzverlag

Ding Qing: Reformgeschichte der SED

Ding Qing

Reformgeschichte der SED

Die evolutionäre Umwandlung der Führungsrolle der SED in DDR (1945-1971)

In der Fachwelt gab es in der Vergangenheit zwar eine Fülle von Büchern über die DDR, aber eine systematischen Auseinandersetzung mit den authentischen DDR-Dokumenten gab es kaum. Dieses Buch füllt diese Lücke aus. Der chinesische Autor, ein ehemaliger DDR-Spezialist beim ZK der KP Chinas aus Peking, hat aus seiner Insidersicht die Dokumente der DDR bzw. der SED seit ihrer Gründung analysiert und uns einen langjährigen Prozeß vor Augen geführt, wie die halbherzigen Reformen unter den SED-Regimen in der DDR gescheitert waren und wie die DDR unter der Herrschaft der SED heruntergewirtschaftet wurde.

  • : 334 Seiten
    Format:
    ISBN 978-3-88073-381-7

    27,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    vergriffen

Ähnliche Bücher

  • Michael Hoefeld: Zwischen Gemeinschaftsmethode und Intergouvernementalismus: Die Entwicklungspolitik der Europäischen Union

    Michael Hoefeld

    Zwischen Gemeinschaftsmethode und Intergouvernementalismus: Die Entwicklungspolitik der Europäischen Union

    Seit der Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft durch die Römischen Verträge im März 1957 gehört die Entwicklungszusammenarbeit zu den vertraglich festgelegten Aufgaben der heutigen Europäischen Union. Die vorliegende Abhandlung zeichnet den Integrationsweg in diesem Politikfeld nach und erörtert dabei, wie sich die rechtlichen Grundlagen, die institutionellen...

  • Dana Passuth: Einbahnstraße Euro?

    Dana Passuth

    Einbahnstraße Euro?

    Im Rahmen der Finanzkrise 2009 war in der Öffentlichkeit die Frage nach einem möglichen Austritt eines Staates, insbesondere Griechenlands, aus der Eurozone aufgekommen. Diese Studie beleuchtet kurz die Entstehungsgeschichte der Währungsunion bis zur Bargeld-Einführung des Euros im Jahr 2002 und nimmt anschließend eine eingehende rechtliche...

  • Martin Kesting: Die Berliner Bezirke als Akteure im EU-Mehrebenensystem

    Martin Kesting

    Die Berliner Bezirke als Akteure im EU-Mehrebenensystem

    Die EU stellt sich als ein komplexes Mehrebenensystem dar, das nicht nur die europäische und internationale, sondern in zunehmendem Maße auch die subnationale, regionale Ebene in die Systemstruktur einbezieht. Neben den Regionen (bzw. Ländern in Deutschland) bringen auch Kommunen ihre Interessen im Mehrebenensystem ein.