utzverlag

Michael Mark Reich: Die ökonomische Analyse des Urheberrechts in der Informationsgesellschaft

Michael Mark Reich

Die ökonomische Analyse des Urheberrechts in der Informationsgesellschaft

Die vorliegende Schrift versucht, die wirtschaftswissenschaftlichen Grundlagen der ökonomischen Analyse des Urheberrechts zu ermitteln und deren Forderungen zu identifizieren. Sie setzt sich dann mit der verbreiteten Kritik an der ökonomischen Analyse des Rechts auseinander, um die Validität der ökonomischen Analyse im Bereich des Urheberrechts kritisch zu würdigen. Zuletzt werden die gefundenen Ergebnisse auf die Neuregelungen zum Urheberrecht in der Informationsgesellschaft angewendet. Die vom europäischen und deutschen Gesetzgeber gefundenen Ergebnisse werden als ökonomisch sinnvoll nachvollzogen. Für einige verbleibende Probleme der Anwendung und Umsetzung der Richtlinie zum Urheberrecht in der Informationsgesellschaft wird der Lösungsansatz der ökonomischen Analyse des Rechts dargestellt.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

Leseprobe (pdf)

  • broschiert: 312 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-0374-9
    Erschienen: 06.10.2006

    49,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb

Auszüge aus Rezensionen

  • Insgesamt gibt die Arbeit von Reich einen guten Einblick in die wesentlichen Aspekte der ökonomischen Theorie des Rechts sowie ihre Anwendbarkeit im Urheberrrecht.[…] Dem Autor gelingt es, immer wieder die Brücke zu schlagen zwischen ökonomischer Theorie und rechtlicher Praxis. Insofern vermag die Arbeit dem an diesem Brückenschlag interessierten – und im Bereich der ökonomischen Analyse des Urheberrechts noch nicht allzu weit fortgeschrittenen – Leser einen großen Erkenntnisgewinn zu vermitteln und weitergehendes Interesse an der Verbindung der beiden Disziplinen zu wecken.

    UFITA – Archiv für Urheber- und Medienrecht, Sonderdruck aus Band 2008/III

Ähnliche Bücher

  • Matthias Ehrhardt: Die Kennzeichnungspflichten von §95d UrhG

    Matthias Ehrhardt

    Die Kennzeichnungspflichten von §95d UrhG

    Mit den Kennzeichnungspflichten gem. § 95d UrhG implementierte der Deutsche Gesetzgeber im Jahr 2003 eine Regelung, die weder in den WIPO-Verträgen noch in den europarechtlichen Vorgaben enthalten war. Nach Abs. 1 der Norm sind Werke und andere Schutzgegenstände, die mit technischen Maßnahmen geschützt werden, deutlich...

  • Olaf Gärtner: Der Gewinnabschöpfungsanspruch nach § 10 UWG

    Olaf Gärtner

    Der Gewinnabschöpfungsanspruch nach § 10 UWG

    Das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (»UWG«) ist zum 3. Juli 2004 reformiert worden. Dabei ist erstmals ein Anspruch auf Gewinnabschöpfung in das UWG aufgenommen worden (§ 10 UWG). Dieser Anspruch dient dazu, unlauter erzielte Gewinne abzuschöpfen und damit der Aussage »Unlauterer Wettbewerb lohnt sich...