utzverlag

Christoph Walther: Jakob Fischbacher und die Bayernpartei

Christoph Walther

Jakob Fischbacher und die Bayernpartei

Biografische Studien 1886 bis 1972

Jakob Fischbacher zählt zu den markantesten, aber auch umstrittensten Persönlichkeiten der bayerischen Politik im 20. Jahrhundert: Er war Direktor des Oberbayerischen Christlichen Bauernvereins (1921–1933), in der Zeit des Dritten Reichs Mitglied des monarchistischen Harnier-Widerstandskreises, Gründungsmitglied des Bayerischen Bauernverbands (1945), Landesvorsitzender der Bayernpartei (1952/1953), Abgeordneter des Bayerischen Landtags (1950–1962) und dessen Vizepräsident (1950–1953).
Diese Biografie behandelt zugleich eine turbulente Phase der bayerischen Nachkriegspolitik. Die Bayernpartei erlebte 1948/1949 einen fast kometenhaften Aufstieg und eilte mit ihrer auf die bäuerlich-mittelständische Bevölkerung abgestellten Ideologie und Programmatik von Wahlerfolg zu Wahlerfolg; die Bayernpartei wurde zur gefährlichsten landespolitischen Konkurrentin der CSU. Innere Auseinandersetzungen leiteten am Beginn der 50er Jahre den allmählichen Niedergang der Partei ein. Diese Flügelkämpfe wurden von einer Reihe führender Persönlichkeiten der Bayernpartei geprägt: Jakob Fischbacher, Joseph Baumgartner, Anton Besold und Ludwig Max Lallinger. Ihre Namen sind noch heute Synonyme für die kraftvollen Charakterdarsteller auf der Bühne der bayerischen Landespolitik des 20. Jahrhunderts.
Mit diesem Band wird erstmals eine größere Biografie eines Politikers der Bayernpartei auf breiter Quellenbasis vorgelegt.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

Leseprobe (pdf)

  • broschiert: 560 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-0406-7
    Erschienen: 21.03.2006

    44,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb

Über den Autor

Christoph Walther, geboren 1966 in München, Studium der Bayerischen Geschichte, Alten Geschichte und Politischen Wissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität München, Promotion im Wintersemester 2003/2004.

Auszüge aus Rezensionen

  • Die Bayernpartei. Es ist heute fast vergessen, dass diese Partei nach dem Zweiten Weltkrieg für knapp zwei Jahrzehnte eine gewichtige Rolle im Freistaat spielte und auch an ihr Führungspersonal erinnert sich kaum noch jemand, obwohl so illustre Figuren darunter waren wie der wortgewaltige Joseph Baumgartner, der knorrige August Geislhöringer oder der schwer berechenbare Ludwig Max Lallinger. Auch Jakob Fischbacher gehörte zu dieser Gruppe, die selten an einem Strang zog und sich oft erbittert befehdete, schließlich aber doch durch ihren glühenden bayerischen Patriotismus zusammengehalten wurde. Über keinen dieser Politiker - vielleicht mit Ausnahme von Joseph Baumgartner - ist viel geschrieben worden; Christoph Walthers 2004 an der Ludwig-Maximilians-Universität als Dissertation eingereichte Studie über Jakob Fischbacher ist daher umso mehr zu begrüßen.

    sehepunkte 8 (2008), Nr. 4, http://www.sehepunkte.de/2008/04/10850.html

Ähnliche Bücher

  • Tanja Kipfelsperger: Die Associationsanstalt Schönbrunn und der Nationalsozialismus

    Tanja Kipfelsperger

    Die Associationsanstalt Schönbrunn und der Nationalsozialismus

    Die vorliegende Studie versucht, die Geschichte der katholischen Pflegeanstalt Schönbrunn zur Zeit des Nationalsozialismus in einem umfassenden Kontext darzustellen. Ausgangsbasis sind bisher nicht veröffentlichte Originalquellen aus dem Archiv der Franziskanerinnen von Schönbrunn.

  • Franz Josef Freiherr von der Heydte (Hrsg.): Wendepunkt 1918

    Franz Josef Freiherr von der Heydte (Hrsg.)

    Wendepunkt 1918

    Selbst 100 Jahre nach dem Ende der Monarchie in Bayern und Deutschland findet der Adel nachhaltig Aufmerksamkeit, auch jenseits der Regenbogenpresse. Es ist deshalb auch von Interesse, der Frage nachzugehen, wie der Adel trotz des Verlustes seiner öffentlichen Vorrechte und des damit verbundenen Bedeutungsverlustes die...

  • Bettina Weißgerber: Die Iranpolitik der Bundesregierung 1974–1982

    Bettina Weißgerber

    Die Iranpolitik der Bundesregierung 1974–1982

    Kaum ein Ereignis hat die internationale Politik der jüngsten Zeit so nachhaltig geprägt wie die Islamische Revolution im Iran im Jahr 1979. Die Auswirkungen dieses Systemwandels waren auch für die Bundesrepublik Deutschland enorm.