utzverlag

Andrea Tchitchi: Die Entwicklungszusammenarbeit zwischen der EU und den AKP-Staaten im Wandel

Andrea Tchitchi

Die Entwicklungszusammenarbeit zwischen der EU und den AKP-Staaten im Wandel

Das Cotonou-Abkommen – eine Zwischenbilanz

Die Afrikanischen, Karibischen, Pazifischen Staaten (AKP) haben im Rahmen des Lomé-Abkommens über lange Jahre Entwicklungshilfe erhalten. Trotz dieser Hilfe ist die Zahl der Armen in diesen Staaten gestiegen – die wirtschaftliche und soziale Lage hat sich kaum verbessert.
Im Juni 2000 wurde ein neues entwicklungspolitisches Kooperationsabkommen zwischen 77 AKP-Staaten und der EU geschlossen, das sog. Cotonou-Abkommen. Dessen Hauptziele sind die Reduzierung der Armut, die nachhaltige Entwicklung und die Integration der AKP-Staaten in die Weltwirtschaft.
Die vorliegende Untersuchung stellt die Grundprinzipien des Cotonou-Abkommens dar und analysiert es vor dem Hintergrund der historischen Entwicklungen sowie weltweiter Veränderungen. Ein besonderer Fokus wird auf die Probleme bei der praktischen Umsetzung des Abkommens gelegt.
Für die Zukunft stellt sich die Frage, ob das Cotonou-Abkommen zur Verbesserung der wirtschaftlichen und sozialen Situation in den AKP-Staaten beitragen kann. Daher wird untersucht, ob das Abkommen seine Hauptziele, vor allem die Reduzierung der Armut, mit den vorgesehenen Instrumenten erreichen kann. Aufgrund der Vielzahl der AKP-Staaten steht hierbei Afrika Subsahara im Mittelpunkt.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 132 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-0437-1
    Erschienen: 08.03.2005

    39,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb

Ähnliche Bücher

  • Michael Hoefeld: Zwischen Gemeinschaftsmethode und Intergouvernementalismus: Die Entwicklungspolitik der Europäischen Union

    Michael Hoefeld

    Zwischen Gemeinschaftsmethode und Intergouvernementalismus: Die Entwicklungspolitik der Europäischen Union

    Seit der Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft durch die Römischen Verträge im März 1957 gehört die Entwicklungszusammenarbeit zu den vertraglich festgelegten Aufgaben der heutigen Europäischen Union. Die vorliegende Abhandlung zeichnet den Integrationsweg in diesem Politikfeld nach und erörtert dabei, wie sich die rechtlichen Grundlagen, die institutionellen...

  • Dana Passuth: Einbahnstraße Euro?

    Dana Passuth

    Einbahnstraße Euro?

    Im Rahmen der Finanzkrise 2009 war in der Öffentlichkeit die Frage nach einem möglichen Austritt eines Staates, insbesondere Griechenlands, aus der Eurozone aufgekommen. Diese Studie beleuchtet kurz die Entstehungsgeschichte der Währungsunion bis zur Bargeld-Einführung des Euros im Jahr 2002 und nimmt anschließend eine eingehende rechtliche...

  • Martin Kesting: Die Berliner Bezirke als Akteure im EU-Mehrebenensystem

    Martin Kesting

    Die Berliner Bezirke als Akteure im EU-Mehrebenensystem

    Die EU stellt sich als ein komplexes Mehrebenensystem dar, das nicht nur die europäische und internationale, sondern in zunehmendem Maße auch die subnationale, regionale Ebene in die Systemstruktur einbezieht. Neben den Regionen (bzw. Ländern in Deutschland) bringen auch Kommunen ihre Interessen im Mehrebenensystem ein.