Herbert Utz Verlag

Studentenwerk München, CROUS. de Lyon (Hrsg.): Schau mich an! – Regarde moi!

Studentenwerk München, CROUS. de Lyon (Hrsg.)

Schau mich an! – Regarde moi!

30 junge Fotografen aus Lyon und München, Studierende der Fachrichtung Fotodesign an der Fachhochschule München und der École de Condé Lyon, wurden im Rahmen eines binationalen Wettbewerbs eingeladen, sich mit den Ansichten und Perspektiven ihrer Altersgruppe auseinander zu setzen. Das Ergebnis sind Arbeiten, die überraschende Standpunkte präsentieren, scheinbar bekannte Lebensmodelle hinterfragen, und dabei sehr persönliche Einblicke gewähren.
Unter dem Motto »Schau mich an – Regarde-moi« haben das Studentenwerk München und das CROUS de Lyon anlässlich ihrer dreißigjährigen Partnerschaft einen binationalen Wettbewerb im Bereich »Junge Fotografie« ausgelobt. Fotografiestudenten aus München und Lyon wurden eingeladen, die Ansichten und Perspektiven ihrer Altersgruppe zu reflektieren und mit fotografischen Mitteln ins Bild zu setzen.
Den Initiatoren ging es darum, Einblicke in den Alltag, persönliche Standpunkte, Wünsche und Visionen Studierender zu gewinnen, und um die Authentizität der visualisierten Aussagen. Daher die Entscheidung, den kreativen Spielraum so wenig wie möglich durch den Titel des Wettbewerbs und die Ausschreibungsbedingungen einzuschränken.
Das Ergebnis sind Arbeiten, die die Sichtweisen deutscher und französischer Studierender auf ihre Umwelt reflektieren und unerwartete, oftmals irritierende Standpunkte präsentieren. Es entstanden Bilder von großer Offenheit, Blicke kühler Distanz, Momentaufnahmen voller Melancholie, Details mit Witz und Humor, Augenblicke der Intimität. Sie haben uns mehr überrascht und beeindruckt, als wir dies bei der Vorbereitung des Projekts vermutet hätten – überrascht sowohl hinsichtlich ihrer Ausdrucksstärke, Vielfalt und ihres Facettenreichtums, als auch durch ihre hohe technische und künstlerische Qualität.
Im vorliegenden Katalog finden sie eine Auswahl der Fotografien, begleitet von kurzen Porträts der jungen Künstler und Skizzen ihrer künstlerischen Konzepte. Sämtliche Arbeiten werden vom 2. ]uni bis 31. Juli 2006 in München und ab Oktober 2006 in Lyon zu sehen sein.

  • broschiert: 150 Seiten
    Format: 30 x 22,5
    ISBN 978-3-8316-0607-8
    Erschienen: 06.06.2006

    42,98 €

    In den Warenkorb

Ähnliche Bücher

  • Horst-Dietrich Otto: Pathogenese der bilateral-symmetrischen, häufig hereditären Fehlbildungen

    Horst-Dietrich Otto

    Pathogenese der bilateral-symmetrischen, häufig hereditären Fehlbildungen

    Der Autor war bis zum Beginn des Rentenalters im März 2003 Direktor der HNO-Klinik des Krankenhauses in Berlin-Friedrichshain. Im Juni 2017 erschien von ihm die Publikation Pathogenese der Fehlbildungen (zwei Bände). Darin wurden vorwiegend die nicht erblichen endogenen Fehlbildungen besprochen. Danach beschäftigte ihn dieses Thema weiter.

  • Wolfgang Huber (Hrsg.): Die Weiße Rose – Kurt Hubers letzte Tage

    Wolfgang Huber (Hrsg.)

    Die Weiße Rose – Kurt Hubers letzte Tage

    „Wenn ich mich frag: Was hab ich hinterlassen? Konzepte. Skizzen nur – Papierne Massen. Kaum eine Reinschrift. Reinschrift meines Lebens Ist nur der Tod – und der war nicht vergebens.“ Der NS-Justiz ausgeliefert verfasst Kurt Huber in den letzten Tagen seines Lebens zahlreiche Dokumente, die...

  • Christoph Eppler: Söldner, Schädel und Soldaten

    Christoph Eppler

    Söldner, Schädel und Soldaten

    Der Krieg gibt sich in all seinem gräßlich-archaischen Schrecken als zeitenüberdauerndes Signum der Menschheit zu erkennen. Er und seine mehr oder weniger freiwilligen Akteure, „Söldner, Schädel und Soldaten“, scheinen „angeboren“, unausrottbar, unauslöschlich in der menschlichen Natur verankert? Diese Untersuchung intendiert, das Phänomen „Krieg“ mit seinem...

  • Georg Steinberg (Hrsg.): Die Versenkung der van Imhoff am 19. Januar 1942

    Georg Steinberg (Hrsg.)

    Die Versenkung der van Imhoff am 19. Januar 1942

    »Ich trieb zusammen mit zwei Kameraden auf einer Tischplatte. Nach einiger Zeit gelang es uns, an ein Rettungsboot heranzukommen und festzubinden, und zwar just in dem Augenblick, als das Boot merklich raschere Fahrt erreichte.