utzverlag

Dirk Rohmann: Gewalt und politischer Wandel im 1. Jahrhundert n. Chr.

Dirk Rohmann

Gewalt und politischer Wandel im 1. Jahrhundert n. Chr.

Die althistorische und philologische Forschung hat häufig darauf hingewiesen, dass die römische Literatur des ersten nachchristlichen Jahrhunderts in auffallender Weise von Darstellungen physischer Gewalt geprägt ist. Jedoch ist dieses Phänomen bislang weder schlüssig erklärt noch ist seine historische Aussagekraft eingehend untersucht worden.
Diesen Versuch unternimmt Dirk Rohmann in der vorliegenden Arbeit: Er analysiert die antiken Einstellungen sowie die textuelle Funktion von Gewalt anhand sprachlicher Untersuchungen, Bewertungen in der Philosophie sowie besonders erklärungsbedürftiger expliziter Beschreibungen von Gewalt in Geschichtsschreibung und Dichtung. Die Arbeit diskutiert die Historizität und Tendenzen von Gewaltszenen sowie die Wahrscheinlichkeit und Reichweite nahe liegender historischer oder literaturgeschichtlicher Ursachen.
Die Gewalt in der Literatur wird dabei als veränderte Form der politischen Kommunikation beschrieben, die wiederum die gewandelte Rolle der schriftstellerisch tätigen Aristokratie im frühen Prinzipat besser zu verstehen hilft.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

Leseprobe (pdf)

  • broschiert: 260 Seiten
    Format: 24 x 17
    ISBN 978-3-8316-0608-5
    Erschienen: 19.11.2007

    48,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb
  • E-Book: 260 Seiten
    Format: 24 x 17
    ISBN 978-3-8316-0608-5
    Erschienen: 19.11.2007

Auszüge aus Rezensionen

  • Rohmanns sorgfältig geschriebene Doktorarbeit will keine Geschichte der Gewalt sein, sondern eine Studie der Gewaltdarstellung im Medium Literatur. Gerade dadurch lädt das Buch zu weiteren Reflexionen ein und stellt einen wichtigen Baustein für eine zukünftige Geschichte der Gewalt in der römischen Kaiserzeit dar.

    Historische Zeitschrift, Band 288 (2009)

  • No one who deals with first-century culture can ignore R.’s welcome contribution to ongoing research.

    Martin Stöckinger in »Journal of Roman Studies« (17.01.2012)

Ähnliche Bücher

  • Verena Espach: Formen und Kontexte sexueller Gewalt gegen Männer in der Antike

    Verena Espach

    Formen und Kontexte sexueller Gewalt gegen Männer in der Antike

    Sexuelle bzw. sexualisierte Gewalt stellt ein allgegenwärtiges Phänomen dar, wobei im Blickpunkt bei den Opfern meist Frauen stehen, bei Kindern beide Geschlechter gleichermaßen. Eine bisher nur recht wenig beachtete Tatsache ist jedoch, dass auch Männer Opfer sexueller Gewalt werden können und auch in der Vergangenheit wurden.

  • Daniela Gierke: Eheprobleme im griechischen Drama

    Daniela Gierke

    Eheprobleme im griechischen Drama

    Bis heute ist die Ehe die bevorzugte Form des Zusammenlebens von Menschen. Das war auch in der griechischen Antike nicht anders. Obwohl Athener wie Spartaner klare Vorstellungen von den Geschlechterrollen hatten, präsentierten die attischen Tragödien des 5.

  • Klaus Georg Sommer: Der 21. Januar 1192 v. Chr.: Der Untergang Ugarits?

    Klaus Georg Sommer

    Der 21. Januar 1192 v. Chr.: Der Untergang Ugarits?

    Am 21. Januar 1192 v. Chr. verdunkelte der Mond die Sonne in der Mittagszeit über Ugarit fast vollständig. Dieser Tag fällt in den Zeitraum am Ende der Spätbronzezeit, in dem im östlichen Mittelmeer, mit geringen zeitlichen Unterschieden, viele Siedlungen verlassen wurden und tägliche Not den...

  • Aron Dornauer: Assyrische Nutzlandschaft in Obermesopotamien

    Aron Dornauer

    Assyrische Nutzlandschaft in Obermesopotamien

    Seit etwa 1450 v. u. Z. hat uns die assyrische Verwaltung Tontafeln hinterlassen, die uns Einblicke in die feldwirtschaftliche Nutzung der obermesopotamischen Steppe gewähren. Vor dem Hintergrund paläoklimatologischer Studien zeigt sich, dass weniger technische und sozioökonomische Defizite als Aridität der mittelassyrischen Siedlungs- und Agrarpolitik enge...