utzverlag

Elisabeth Able: Ein kurbayerischer Markt in der Epoche des Reformabsolutismus. Vohburg an der Donau 1745–1799

Elisabeth Able

Ein kurbayerischer Markt in der Epoche des Reformabsolutismus. Vohburg an der Donau 1745–1799

Wie muss man sich einen typisch kurfürstlich-bayerischen Markt wie Vohburg an der Donau zur Zeit des Reformabsolutismus vorstellen? Welche Gesellschaftsgruppen lebten hier und wer bestimmte die Geschicke des Ortes – der Bürgermeister, die Bürger oder vielleicht doch der Landesherr? Welche Rolle spielten beispielsweise die Finanzen, aber auch Handel und Gewerbe für das Funktionieren des Zusammenlebens? Lassen sich Besonderheiten durch die Lage Vohburgs an einem Fluss – der Donau – feststellen? Welchen Stellenwert hatten religiöse und mildtätige Einrichtungen und wie veränderte sich deren Bedeutung im Zuge des aufgeklärten Absolutismus? Was tat sich gerade im Bereich des Schulwesens während dieser Umbruchzeit?
Durch die Beantwortung dieser und vieler weiterer Fragen zeichnet die Autorin ein genaues sozialgeschichtliches Bild vom Leben in Vohburg an der Donau während einer Epoche, in der man auf der einen Seite Weichen für das 19. Jahrhundert stellen, auf der anderen Seite aber auch an althergebrachten Traditionen festhalten wollte. In diesem Spannungsfeld zwischen landesherrlichem Reformeifer und städtischer Selbstbehauptung werden Kontinuität, aber auch Wandel in allen wichtigen Lebensbereichen eines Bürgers in einem kurfürstlich-bayerischen Markt für die Jahre 1745 bis 1799 beleuchtet.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

Leseprobe (pdf)

  • Hardcover: 414 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-0718-1
    Erschienen: 11.04.2008

    39,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb
  • E-Book: 414 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-0718-1
    Erschienen: 11.04.2008

Über den Autor

Elisabeth Able studierte Geschichte mit Schwerpunkt Bayerische Landesgeschichte und Germanistik an der Katholischen Universität Eichstätt. Seit 2003 arbeitet sie als Gymnasiallehrerin in Ingolstadt.

Auszüge aus Rezensionen

  • […] Die Dissertation bietetvor allem im Bereich der Verfassungswirklichkeit des Marktes neue Erkenntnisse und verfügt über einen reichen Fundus an grundlegenden Fakten und Zahlen, die durch über 40 Tabellen und den instruktiven Anhang gut erschlossen sind.

    Bayerisches Jahrbuch für Volkskunde (2009)

Ähnliche Bücher

  • Anna Kurzhals: „Millionendorf“ und „Weltstadt mit Herz“

    Anna Kurzhals

    „Millionendorf“ und „Weltstadt mit Herz“

    »Weltstadt mit Herz« – »Millionendorf« – »Deutschlands heimliche Hauptstadt« – diese Beinamen für die bayerische Metropole sind weithin bekannt und äußerst populär. Seit vielen Jahrzehnten formen sie ungebrochen die Bilder und Vorstellungen über München in den Köpfen der Einwohner und Besucher.

  • Markus Michalski: Dr. Balthasar Mansfeld (1440–1503)

    Markus Michalski

    Dr. Balthasar Mansfeld (1440–1503)

    Dr. Balthasar Mansfeld (1440–1503) wirkte als universitär ausgebildeter Arzt über 30 Jahre lang in München. Neben seiner Aufgabe als Stadtarzt und als Leibarzt des bayerischen Herzogs Sigismund betreute er diverse Klöster im heutigen Oberbayern sowie andere Personen der gesellschaftlichen Elite.

  • Alexandra Scherrer: Das Französische Generalkonsulat in München 1945–1980

    Alexandra Scherrer

    Das Französische Generalkonsulat in München 1945–1980

    Als Louis Jousset am 15. Februar 1946 seine Tätigkeit als französi-scher Generalkonsul in München aufnahm, lagen die Schrecken des Zweiten Weltkriegs erst wenige Monate zurück. Doch wie groß schon zu diesem Zeitpunkt sowohl auf französischer als auch auf bayerischer Seite das Bemühen um freundschaftliche Beziehungen...

  • Katharina Schmidle: Die Wallfahrtskirche Maria Hilf bei Freystadt und die Dreifaltigkeitskirche in München

    Katharina Schmidle

    Die Wallfahrtskirche Maria Hilf bei Freystadt und die Dreifaltigkeitskirche in München

    Die Autorin Katharina Schmidle widmet sich in ihrer Dissertation den beiden Hauptwerken des Graubündner Architekten Giovanni Antonio Viscardi (1645/47–1713), der Freystädter Wallfahrtskirche Maria Hilf und der Münchner Dreifaltigkeitskirche. Viscardi schuf in den beiden Sakralbauten einen Zentralbau-Typus, in dem sich italienisches und bayerisches Formengut vereinen; er...