utzverlag

Philipp Linden: Die Bekämpfung von Urheberrechtsverletzungen in Italien

Philipp Linden

Die Bekämpfung von Urheberrechtsverletzungen in Italien

Bis vor gar nicht langer Zeit prägten fliegende Händler das Straßenbild mittel- und süditalienischer Städte, die in wenig unauffälliger Weise urheberrechtsverletzende Ware, insbesondere Kopien von Musik-CDs und Computerspielen, zu günstigsten Preisen feilboten. Ebenso offensichtlich wie die Angebote selbst war deren Illegalität, ernstzunehmende Folgen schienen sich aber nicht zu ergeben. In der letzten Zeit ist dieses Phänomen auch wegen einer Reihe von Gesetzesänderungen, insbesondere im Rahmen der Umsetzung Europäischer Richtlinien, merklich zurückgegangen. Die Untersuchung der in Italien bestehenden Rechte und der Ansprüche bei deren Verletzung ist Gegenstand der vorliegenden Arbeit.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

Leseprobe (pdf)

  • broschiert: 380 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-0733-4
    Erschienen: 20.09.2007

    69,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb

Über den Autor

Philipp Linden studierte Rechtswissenschaft in Köln, Brighton und München. Die Arbeit entstand mit Unterstützung eines Promotionsstipendiums des Max-Planck-Instituts für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Steuerrecht, München. Derzeit ist der Verfasser Richter am Amtsgericht Hamburg - St. Georg.

Ähnliche Bücher

  • Dominik Angstwurm: Kreativität vs. Urheberrecht im digitalen Bereich

    Dominik Angstwurm

    Kreativität vs. Urheberrecht im digitalen Bereich

    Die Arbeit geht der Fragestellung nach, inwiefern verschiedene Selbstregulierungsansätze wie Freie Lizenzen (z. B. Creative Commons oder Open Source Software), geduldete Werknutzung und Vereinbarungen zwischen Plattformanbietern und Rechtsinhabern (Stichwort: „Upload-Filter“) bei der (kreativen) Nutzung und Verbreitung digital verfügbarer, urheberrechtlich geschützter Werke zur Lösung einer durch...

  • Chuan-Ching Liu: Die hypothetische Einwilligung im Arztstrafrecht

    Chuan-Ching Liu

    Die hypothetische Einwilligung im Arztstrafrecht

    Die hypothetische Einwilligung ist als strafbarkeitseinschränkendes Rechtsinstitut in der Rechtsprechung zum Arztstrafrecht anerkannt, in der Strafrechtswissenschaft jedoch äußerst disputabel. Die Arbeit bemüht sich vor allem um eine zutreffende dogmatische Verortung der Figur im Deliktsaufbau.

  • Stephanie Fay: Die Novellierung des Sanktionensystems im Lauterkeitsrecht

    Stephanie Fay

    Die Novellierung des Sanktionensystems im Lauterkeitsrecht

    Die Rechtsdurchsetzung im verbraucherschützenden Lauterkeitsrecht ist das Thema der vorliegenden Forschungsarbeit. Sie identifiziert den Status quo des lauterkeitsrechtlichen Verbraucherschutzniveaus unter dem Aspekt der fehlenden Harmonisierung der lauterkeitsrechtlichen Durchsetzungssysteme innerhalb der Europäischen Union.